Categories
General Media Search Engines Technology Websites

19% des Google-Traffics von Facebook? Eine Mär.

Seit gestern geistert eine Analyse des sonst eher seriösen Analysten Ross Sandler von RBC durch Zeitungen und Blogs weltweit, nach der Facebook in wenigen Jahren Google überholt haben wird. Der Analyst hat darin hat die Daten von Comscore ausgewertet und hochgerechnet. Eine der Kernaussagen:

Bereits 19 Prozent der Suchabfragen des Internetgiganten [Google] werden von Facebook generiert – das ist ein rasanter Anstieg von neun Prozent aus dem Vorjahr.

(Aus Meedia)

Laut einer Meldung von BusinessInsider werden derzeit bereits 19 Prozent des Gesamttraffic bei Google über Facebook generiert.

(Aus DerStandard.at)

Wer Facebook und Google kennt, wird vielleicht riechen, dass da was fishy ist. Hat sich schon jemand gefragt, wie 19% der Google-Visits von Facebook kommen sollen, wenn auf Facebook gar keine Google-Searchbox existiert? Oder irgendein Link?

statistics often lie

Die Erklärung ist simpel: Comscore wertet lediglich die Surfreihenfolge aus. Wer auf welchen Link geklickt hat, ist unbekannt. 19% der Visits auf Google ist ein Visit auf Facebook vorausgegangen, nicht mehr und nicht weniger sagt diese Zahl aus. Ziemlich unspektakulär, angesichts der großen Verbreitung beider Websites.

Traurig, dass das jede Zeitung blind nachdruckt.

Related: Wie brauchbar sind Studien zur Internetnutzung?

Pic (cc) by mac steve

7 replies on “19% des Google-Traffics von Facebook? Eine Mär.”

Gute Analyse und wieder eine Bestätigung das 1 Schreiberling vom anderen anschreibt und kaum jemand irgendetwas hinterfragt. Das hinterfragen sollte aber imho die Aufgabe von Journalisten -gerade in Qualitätsmedien- sein.

Die Meldung klingen fast so als wollte Facebook dos-Attacken starten ;-).

Ein einfaches Wechseln von Facebook zu Google als Traffic zu rechnen ist mutig.
Zeigt eher wie gut die zwei Seiten zusammen passen.
Empfehlung -> benachrichtigte informieren sich darüber

Wirklich eine astronomische Zahl, die da aus der Überschrift hervorgeht. Aber bei der realen Betrachtung ist es wirklich nicht verwunderlich, da ja vielen den Browser ohnehin mit der Google-Seite starten. Darauf braucht man sich nichts einzubilden.

Comments are closed.