Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

Am Freitag war ich erstmals auf den jährlich stattfindenden Schönbrunner Tourismusgesprächen, die dieses Jahr unter dem Thema “Marketing für Communities – Hype oder Chance?” standen.

Allein die Tatsache, dass sich die Branche auf ihrem jährlichen und sehr prominent besetzten Treffen so gut wie ausschließlich mit dem Internet beschäftigt, ist ein gutes Zeichen. Laut Florian Bauhuber von tourismus-zukunft.de ist Österreich dem Nachbarn im Norden damit meilenweit voraus – auch wenn Warnungen wie diese der Leiterin der Tourismus-Sektion im Wirtschaftsministerium, Elisabeth Udolf-Strobl, von Unkenntnis und Verunsicherung zeugen:

Die Unabhängigkeit der Bewertenden führt dazu, dass die Bewertungen extrem subjektiv sind.

Welch’ Erkenntnis. Auch der neue Geschäftsführer von Wien-Tourismus, Norbert Kettner, dessen Thema “Alter Wein in neuen Schläuchen?” schon wenig Gutes verhieß, bekleckerte sich nicht mit Ruhm:

Web2.0 bedeutet, dass wir Autonomie verlieren. Wir müssen uns die Frage stellen: Wollen wir das?

Was, Herr Kettner, wenn Sie das nicht wollen? Rufen Sie dann beim Wiener Bürgermeister an und bitten ihn, das Internet zu verbieten? Aber vielleicht steht Kettner, der appellierte, einen Schritt hinter diesen “Moden” zu bleiben, nur durch eine Vielzahl schwachbrustiger Web2.0-Einreichungen aus seiner Zeit als Geschäftsführer des Förderprogramms departure mit dem Begriff Web2.0 auf Kriegsfuß – das könnte ich sogar irgendwie verstehen.

Zum Glück waren drei Vortragende eingeladen, die durch ihre kompetenten Vorträge vermutlich auch beim letzten Zweifler den Groschen zum Fallen brachten:

Wie schwierig eigene Projekte sein können, zeigte Markus Gratzer von MindTake bei der Präsentation von Coolaustria. Trotz Bewerbung auf der Startseite von Austria.info konnte die Plattform seit April nur 250 registrierte User gewinnen. Siehe auch “Coolaustria – Web2.0 alleine reicht nicht“.

Etwas disqualifiziert hat sich Klemens Waldhör, Leiter von Krems Research, der seinen Bauchgefühlen freien Lauf ließ und meinte, 40 Mrd PIs/Monat für Facebook (aus Karins Präsentation) und ähnliche Angaben seien doch alles Fantasiezahlen und komplett unglaubwürdig. Research, then speak.

Der ebenso ausführlichen wie überflüssigen Behandlung von Second Life entkam ich durch Flucht in ausgedehnte Kaffeepausen.

In Summe war durchaus Aufbruchsstimmung zu spüren, was sich beispielsweise durch die Wortmeldung des im Publikum sitzenden Chefs der Kärnten-Werbung zeigte, der verkündete, “in den letzten Minuten entschieden” zu haben, die Stelle eines Web2.0-Managers zu schaffen. Mein Gesamteindruck – im Lichte einer von Hof- und Kommerzialräten durchzogenen Branche: Erfreulich.

Besonders gefreut hat mich, dass Bikemap.de mit Karin und der Geschäftsführerin der Österreich-Werbung, Petra Stolba, gleich von zwei Vortragenden als Positivbeispiel vorgestellt wurde.

Zur Feier des einjährigen Bestehens von Karins Blog gab’s anschließend noch ein kleines Bloggertreffen bei der Gloriette:

Schönbrunner Tourismusgespräche

Von links nach rechts: Martin Schobert, Ed Wohlfahrt, ich, Karin Schmollgruber, Florian Bauhuber. Foto © Florian.

Sleepless in Vienna

July 12, 2007  

สารสกัดเทารีนเข้มข้นแท้ เป็นเครื่องดื่มบำรุงร่างกายเพื่อสุขภาพที่ดีจากทวีปเอเชีย ที่ช่วยฟื้นฟู และกระตุ้นของจิตใจ เครื่องดื่มนี้สามารถบริโภคได้ทุกวัน และอุดมไปด้วยวิตามินที่จำเป็นหลากหลาย ชนิด และกรดอะมิโนที่มีคุณภาพสูง โดยส่วนประกอบของเครื่องดื่มนี้ได้รับการคัดสรรอย่างพิถีพิถัน ภายใต้การควบคุมตามสูตรดั้งเดิม และผสมรวมกันเพื่อให้ได้รสชาติที่โดดเด่นไม่เหมือนใคร

Peter und ich auf Taurin

Peter (his take) + Bikemap + Taurin.

Zwei Interviews

July 4, 2007  

Doppelanschlag verschärfter Selbstreferentialität. Zum einen ein wie ich finde recht gelungener Beitrag von Stephan Bruckner zum BarCamp Wien im Juni, der kürzlich auf Puls TV lief:


 

Zum anderen (wieder) ein Beitrag von Geli Simma über Bikemap.at, der am Wochenende auf Ö3 zu hören war (was sich in den Serverstatistiken merkbar niederschlug), und bei dem ich offenbar auf Valium war:
 

(© Hitradio Ö3)
 

Wette verloren

June 8, 2007  

Diese Wette zum Bikemap-Kilometerstand hab ich verloren. Denn ab heute liegt Peters Tipp näher als meiner, und mit 21.573 km ist das Ziel knapp aber doch verpasst (zum Zeitpunkt der Wette vor 5 Wochen waren’s 6.600 km).

Finde das Ergebnis trotz verlorener Wette beeindruckend. Einmal um die halbe Welt in ein paar Wochen.. Als Nebeneffekt hat die Konkurrenz übrigens ihren Kilometerzähler (zuletzt bei ca. 30.000 km, online seit 2005) offline genommen ;-)

Peter hat heute ein Bikemap-Blog eingerichtet. (Juchu, ich hab’ Kunden, die selber Blogs einrichten können! Das kann nicht jeder von sich behaupten..)


Seit Jahren hatte ich’s vor, gestern Nacht hat’s auf Initiative von Florian (der dann selber gekniffen hat) geklappt: Ich bin beim Fridaynightskating mitgefahren. 22km quer durch Wien, bis weit nach Mitternacht über extra abgesperrte Straßen auf Ring und Kai in großem Bogen um den Gasometer und am Südbahnhof vorbei am Gürtel zurück ins Zentrum.

Fridaynightskating Mai07

Mit von der Partie waren neben hunderten Skatern auch Micro- und Elektroscooter, Jogger (alle Achtung!) und jede Menge (Liege-, Gratis- und Normal-) Radler. Mein persönliches Highlight war der Zuruf einer Passantin: “Tschuldigung – wogegen seid’s ihr?”

Sensationell. Werd ich sicher öfter machen. Ist jeden Freitag – wer kommt mit?

Hier die Route von gestern auf Bikemap:


Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club betreibt seit Sommer 2005 eine Radrouten-Website mit ähnlichen Funktionen wie Bikemap, nur halt etwas unübersichtlicher und komplizierter (diplomatisch ausgedrückt).

Bislang sind dort Touren in der Gesamtlänge von 29.125 km eingezeichnet, auf Bikemap.de sind es (obwohl erst seit kurzem online) 6.638 km. Peter und ich haben jetzt gewettet, wann die ADFC-Website überholt sein wird:

Bei näherer Betrachtung war ich da wohl etwas optimistisch.. Aber vielleicht schaffen wir’s: Jeder, der gerne mal eine Runde mit dem Rad fährt, möge seine Lieblingsstrecken (von Außerfern bis Zambia) doch bitte auf Karte bringen.

Bitte bitte. Will das gewinnen. Wozu sonst hat Helge.at drei bis vier regelmäßige Leser.

Update 23.05.: Peter hat ein Zwischenresumé gebloggt.


Volià die Audio-Mitschnitte unserer ThinkAloud vor zwei Wochen. Leider fehlen ein paar Sessions.

Den Player (auch als kleinen Player für einzelne Vorträge) gibt’s natürlich auch als Embed-Code zum Einbinden in Blogs, etc.


 

Die Audioqualität ist überraschend gut, angesichts der improvisierten Aufnahme. Danke an die Jungs von Okto für die technische Unterstützung!

Ich habe einen Prototypen von Bikemap.de hergezeigt, das in Kürze online geht. Mein Beitrag ab Minute 10:30:

Helge Fahrnberger

September 20, 2006  

Helge Fahrnberger

I am co-founder of Toursprung, the company behind Bikemap, Maptoolkit and other digital maps products. In case you were asking: We’re currently working on world domination. On Twitter I am @helge.

I teach Online Journalism at the University of Vienna and I founded the Austrian media watchblog Kobuk.at, winner of the Open Society Award 2011 and named Blog of the Year by Radio FM4 twice.

I also volunteer as board member of the NGO Laafi. We are a circle of friends, building rural hospitals (like this one) in Burkina Faso, West Africa. Less for charitable reasons, more as an extended form of travelling.

In the past I helped companies with their digital product strategies as a consultant. Examples include the ORF, Ö3, Shapeshifters.net (see BrandEins) and O2 Germany. Back the early 2000s I was head of product development of uboot.com, for a period of time the hottest shit around, with 6 million users.

      

 

      



 

Media

 

I happily serve as social software maven or interview partner for media from time to time. Please get in touch and feel free to use one of these printable pictures: Portrait (Credits: Daniel Gebhart de Koekkoek) and torso shot (Credits: Lisa Lux).

Some clippings: ZIB 24, Ö1 Nachtquartier, Die Presse, ORF Report 1/2, Der Standard/Kopf des Tages, Ö1, Ö3, Deutschlandradio. I also author a regular column in the Austrian magazine “Update”.

 

Conferences and talks

 

If you want me as a speaker on your event please get in touch. Find a few slide sets of mine on Slideshare. My best-known presentation (and the only really self-explanatory) is “About Lions and Ants” from 2008:

   

 

Past talks, panels and mentorships include:

In English:

 
In German:

 

 

Me, elsewhere

 

    twitter Linkedin Instagram
    flickr delicious wikipedia
    youtube slideshare OSM

 

About this site

 
In one way or the other I’ve been blogging since late 1999 (see my 10 years posting) and on different domains and software platforms. This site is my notebook, public voice (not so frequently anymore for lack of time) and technological playground. Most of my posts are in German meanwhile.

Picture of me on this page: Lisa Lux.
 

 

 

Common misspellings: Farnberger, Fahrenberger, Farenberger, Fahnberger, Fahrnleitner, Fahrngruber, Fahrnberg.
corner