Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

Digitalkameras verleiten zu Dauerfeuer, daraus müsste sich doch ein Film zusammenstellen lassen. Gedacht, getan – hier die Stopmotiondoku vom Inselhüpfen:

Ging überraschend einfach und schnell: Einfach passende Fotos in den kostenlosen Windows Movie Maker schieben, Audiotrack drüber, auf Youtube geladen, fertig. Settings: Bilder und Übergänge je 0,25sec (Extras>Optionen>Erweitert), abgespeichert in VHS-Qualität.

Noch schneller ging Animoto:

Back from Islandhopping

June 17, 2008  

Zurück von einer Woche Inselhüpfen mit Schiff und Bike im Rahmen einer Peter & Friends – Tour. Der Arbeitsalltag hat mich wieder.

Wie die Woche war, erzählen die Fotos auf Flickr:

sunrise

Update: Video-Remix auf Animoto:


Schamloser Ausbruch von Selbstreferentialität in einem hippen Athener Café:

Die Zeit hat die 100 “erfolgreichsten” Blogs Deutschlands (unter Anführungszeichen, weil die Technorati-Authority mit Vorsicht zu genießen ist!) auf eine Karte gebracht. Dehnt man den Scope auf die deutsche Sprache aus, gäbe es auch in Wien fünf Einträge (Max, Ritchie, Luca, Jürgen und mich) sowie in Tirol einen (Hannes). Angesichts eines Bevölkerungsverhältnisses von 1:10 übrigens ein bescheidenes Ergebnis.

dkarte

Tief genug

June 9, 2008  

In Πορτο Χέλι Hafentiefe getestet, festgehalten von Peter:

jump

Foto vom Foto.


Peter: “Musst mir mal Twitter RICHTIG erklären, inkl Motivation. Kann keinen Spaß erkennen.” (Hier mein Twitter-Account, ich freue mich über Follower.)

history-of-my-blog

Twitter muss man nutzen um es zu verstehen. Und man braucht Follower und Leute (Freunde), denen man selbst folgt. Vielleicht nicht weltbewegend für mich zu wissen, dass Thomas gerade vom Kindergeburtstag kommt, Luca Palatschinken macht, Angelo in Bonn ist, Markus golfen geht, Mikee Hangover hat oder Christian im Supermarkt online ist. Aber um Weltbewegendes geht’s bei Twitter selten, eher darum mitzukriegen, was Freunde gerade so treiben. (Manchmal geht’s um Weltbewegendes, wie dieser Tweet “Arrested“, der den Twitterer in der Folge aus einem ägyptischen Gefängnis befreite.)

Hier ein paar Anekdoten aus den letzten Wochen:

twitter-bird

Die soziale Funktion, die Twitter damit erfüllt, bezeichnet man als “Peripheral Vision”, also als Dinge im Augenwinkel wahrnehmen. Über meinen Twitter-Account kriegen andere mit, was ich gerade tue (so ich das gerade will), ohne dass sie dem gesonderte Aufmerksamkeit zukommen lassen müssten (wie es bei meinem Blog notwendig ist). Die derzeit 85 Leute, die meine Tweets abonniert haben, sehen diese auf ihrer Twitter-Homepage – oder wo auch immer sie Twitter konsumieren (per SMS, Instant Messaging, Twitter-Client oder was auch immer). Und es ist auch kein Problem, viele Tweets zu “verpassen” – schließlich sehe ich auch nicht, was gerade hinter mehr passiert, wenn ich meinen Kopf zur Seite drehe.

Man muss Twitter also selber ausprobieren um das zu verstehen. Und das Twitter-Universum ist endlos, Stichworte: Twirhl, Hashtags, Twitterfeed, Twitterific, Twittervision, Twubble, etc.

Freu’ mich auf euer Gezwitscher!

Abschließend noch “Twitter in plain English”:

Illustration (cc) by Hugh McLeod, Twitter

Zimmer mit Aussicht

February 17, 2008  

Der Blick aus meinem Fenster heute morgen:

Lungau

Bin ein paar Tage im Lungau, anstatt zum Schifahren zum Grippe auskurieren, wie’s scheint.

Der 5-Minuten-Wien-Guide

February 11, 2008  

Wien, Tram

Ein Freund aus Berlin fragt nach den Places-to-be in Wien, was mir spontan einfiele. Hier also mein Wien-Guide auf die Schnelle:

Siehe auch mein Wiener Sonntagsrezept aus dem Vorjahr. Weitere Quellen der Weisheit: Tupalo Wien, Wien wie es isst, Best of Vienna, Feste feiern in Wien, Speising, Kulinarisch-Reisen-Blog, meine Wlan-Liste

(Picture (cc) by Julian Turner)

Und die besten Tipps, nämlich die, die ich vergessen hab, tauchen vermutlich in den Kommentaren auf.. (enttäuscht mich nicht!)

Update: Nachdem Smi den Ball gleich volley genommen hat, mach ich einfach ein Stöckchen draus, das 5-Minuten-Wien-Guide-Stöckchen. Beworfen werden folgende fünf Menschen: Karin, Zuckerwatte, Max, Adrian und Ritchie. An fünf Menschen weiterwerfen nicht vergessen (mal schauen, wie schnell die Wiener Blogosphäre erschöpft ist).

Travel 2.0 in Österreich

February 7, 2008  

Cover Travel2.0

Die eben erschienene Publikation “Travel 2.0 in Österreich” der Österreich-Werbung soll der Tourismusbranche das Social Web näherbringen, ich durfte eine Case Study zu Bikemap sowie meinen Input zu den Erfolgsfaktoren für Social Media beisteuern. Gelegenheit das neue (und noch etwas holprige) PDF-Widget von issuu.com auszuprobieren:

(Online-Vollansicht, PDF-Download)

Weitere Beiträge kommen von Dieter Rappold, Ed Wohlfahrt, Hannes Offenbacher, Hannes Treichel, Karin Schmollgruber, Martin Schobert, Michael Schuster, ÖW-Chefin Petra Stolba und Robert Basic. Eine sehr gelungene Publikation, wie ich finde.

So, und jetzt geh’ ich zum Fotografen, damit ich das nächste Mal nicht wieder auf uralte Fotos zurückgreifen muss.


Magritte Ceci n’est pas une pipe

Die Geschäftsführerin der APA-Tochter Tourismuspresse erzählte mir heute, dass sie es spannend fände, touristische Presseaussendungen auch kartenbasiert darzustellen.

Da dachte ich mir, gute Gelegenheit, mal mit Yahoo Pipes zu spielen – und siehe da, ein kleines Mashup, das den RSS-Feed der Tourismuspresse mit der Hilfe von Geonames.org in einen GeoRSS-Feed umwandelt (= geografische Begriffe extrahiert und sie georeferenziert) und diesen dann auf einer Yahoo Map darstellt, war in wenigen Minuten gebastelt: GeoTourismuspresse.

Screenshot:

Screenshot Tourismuspresse Pipes

Pipes ist wirklich cool.


Dass Hunde die bellen nicht beißen, dürfte nicht ganz stimmen – zumindest nicht für den niedlichen Schoßhund einer Spaziergängerin, der nur noch Faschiertes war, als man unsere fünf Huskys endlich von ihm runterzog.

Zu uns Zweibeinern waren die Hunde allerdings ausnahmslos mitfewawollegewaschen – hoher Kuschelfaktor. Jedenfalls darf ich mich jetzt getaufter Musher nennen, nach einem gemütlichen Wochenende und 30km mit dem Schlitten (plus 15 mit einem Quad:-) über eisige Waldwege, bei Huskyzüchter Jan Ochozka und seiner bezaubernden Frau Jaroslava in Tschechien. Danke Bodi für den Tipp!

Fotos auf Flickr.

Gruppenbild mit Hund

Common misspellings: Farnberger, Fahrenberger, Farenberger, Fahnberger, Fahrnleitner, Fahrngruber, Fahrnberg.
corner