Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Interview zu Openstreetmap in Burkina | Next: Basecamp sucks. Basecamp is great. Both is true. (The latter more.) »


Meine Kolumne im aktuellen UPDATE-Magazin.

Russland ist wie Österreich, nur grasser: Kein öffentlicher Auftrag ohne dass jemand einen großzügigen Schnitt macht. Das gehört zum Alltag, die meisten Russen haben sich trotz Armut damit abgefunden.

Nicht Alexey Navalny. Das Time Magazine nennt den unbequemen Blogger „die russische Erin Brockovich“. Im November veröffentlichte er interne Dokumente aus der staatlichen Transneft, die zeigen dürften, wie sich die Geschäftsleitung 4 Mrd. (!) Dollar unter den Nagel gerissen hat. Jetzt hat er, unterstützt durch 150.000 Dollar Spenden seiner Leser, mit Rospil.info eine Plattform gestartet, auf der man verteuerte öffentliche Ausschreibungen melden kann und Hinweise auf die Profiteure gesammelt werden. So konnten bereits Vergaben in der Höhe von über $12 Mio. mittlerweile $ 338 Mio gestoppt werden.

Oder Marko Rakar: Sein Blog Pollitika.com, an dem tausende Gastautoren mitschreiben, ist ein wesentlicher Faktor kroatischer Politik. Als Cyberaktivisten eine Liste von über 100.000 vermeintlichen Kriegsveteranen veröffentlichten, die dem kroatischen Staat mehr als eine Milliarde Euro an Veteranenvergünstigungen pro Jahr kosten, bekam Rakar Todesdrohungen und wanderte kurzzeitig ins Gefängnis. Doch eine Täterschaft konnte ihm nicht nachgewiesen werden.

Auch der Ötztaler Bergbauer Markus Willhelm, vor dessen Enthüllungen auf DieTiwag.org das Innsbrucker Establishment zittert, bekommt regelmäßig Material von Whistleblowern, denen die Tiroler Zustände stinken wie ihm. Seine Aufdeckungen reichen vom berühmten „Schweinssager“ des Altlandeshauptmanns über Cross-Border-Leasing-Verträge der Tiroler Wasserkraft bis zu Dokumenten, die zeigen, wie sich Tiroler Unternehmen eine gewogene Berichterstattung erkaufen.

Unbequeme hat es immer gegeben, aber die Rahmenbedingungen haben sich verändert: Datenguerilleros brauchen keine Druckmaschinen, keine Bürgerversammlungen und keine Flugzettel. Öffentlichkeit und Organisation in der Gruppe gibt es heute erstmals auch zum Nulltarif. Es könnte sein, dass bald jeder Konzern, jede Behörde und jede Partei ein paar Unbequeme an der Backe hat.


 

« Previous: Interview zu Openstreetmap in Burkina | Next: Basecamp sucks. Basecamp is great. Both is true. (The latter more.) »

2 Comments
#259897 kreuzbiss says on June 8, 2011 at 7:57 pm
#264368 Hannes Offenbacher says on August 1, 2011 at 9:29 am
Avatar
top

Ich hoffe ja, es werden mehr. Vor allem bei Staatsnahen Betrieben wäre es hochspannend, was da alles so unter den Tisch gekehrt wird..

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner