Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: It’s a Read/Write Culture | Next: Wien: Die Mär vom Grünen Chaos »


 

mika-dieter
 
HFA_9838

Mal ganz was anderes: Ich habe in der letzten Zeit immer wieder auf Hochzeiten von Freunden fotografiert, da fiel mir auf, dass gute Hochzeitsfotos ganz wesentlich von der Hochzeit und dem Brautpaar selbst abhängen. Darum hier ein paar Tipps:

  1. Zeige dem Fotografen, wer die wichtigsten Bezugspersonen sind (Kinder, Eltern, Trauzeugen). Falls der Fotograf aus dem Bekanntenkreis ist und bereits eine Familienseite kennt, achte besonders auf die Vorstellung der anderen Familienseite.
     
  2. Sorge für die gewünschten Vorder- und Hintergründe am Ort der Hochzeit (Blumengestecke, Kerzen, Luftballons, etc). Wähle Location und Dekoration mit dem Auge eines Fotografen aus.
     
  3. Überlege, ein optisches Thema zu finden (Farben, Formen, Symbole) und gestalte die Dekoration entsprechend.
     
  4. Richte die Hochzeit so aus, dass sie frei von störenden Hintergründen ist. Heiratest du beispielsweise auf einer Wiese, parke die Autos der Hochzeitsgäste nicht in Sichtweite.
     
  5. Teile dem Fotografen vorher mit, auf welche Fotos du besonderen Wert legst (Gruppenfotos, Fotos mit bestimmten Bezugspersonen, etc.) Hier ein paar Motivideen :-).
     
  6. Denke den Ablauf der Hochzeit “in Motiven” durch und gestalte ihn entsprechend. Ein Spalier beim Auszug aus dem Standesamt schafft beispielsweise dynamische Fluchtlinien. Seifenblasen oder geworfene Blütenblätter schaffen schöne Vorder- und Hintergründe.
     
  7. Achte bei der Auswahl und Beleuchtung des Abendlokals auf Fototauglichkeit. Besonders eignen sich Räume mit indirekter Belechtung, von hinten beleuchtete Regale mit Flaschen/Gläsern, farbige Scheinwerfer, etc. Je mehr angenehmes Raumlicht, desto weniger Blitz ist notwendig. Probefotos machen (lassen).
     
  8. Sprich mit dem Fotografen über den gewünschten Stil, vor allem bei den Abendfotos, am besten anhand von Beispielsfotos. Magst du’s mit Action oder eher formell? Mit Bewegungsunschärfe oder sauber ausgeblitzt? Etc.
     
  9. Wenn Hochzeit oder Agape im Freien stattfinden sollen, hüte dich vor praller Sonne. Diese führt zu zusammengekniffenen Augen, vielen Sonnenbrillen unter den Gästen und Schlagschatten im Gesicht. Ein Zelt, eine spätere Tageszeit oder eine Wolke können helfen.
     

Bonus-Tipp: Hire a pro. Auch geübte Hobbyfotografen wie ich werden viel öfter mit bestimmten Lichtsituationen nicht fertig, als sie jemals zugeben würden.

Sind nur ein paar Spontanideen, die v.a. die letzten beiden Hochzeiten wiederspiegeln: Mika & Dieter, Belinda & Benjamin (siehe rechts). Eigene Erfahrungen? In die Kommentare damit.
 

 


 

« Previous: It’s a Read/Write Culture | Next: Wien: Die Mär vom Grünen Chaos »

10 Comments
#226516 Thomas Thaler says on July 24, 2010 at 10:27 am
Avatar
top

Auch für Babsi und mich war der Hochzeitstag sicherlich der schönste Tag unseres Lebens. Und das Fotoalbum davon schauen wir uns immer wieder sehr gerne an.

Kleiner Tipp noch für Leute, die das tolle Event noch vor sich haben: Die klassischen Fotos VORHER machen, nicht nach der kirchlichen Trauung – sonst entschwindet das Brautpaar gleich mal für 1-2h ;-)

bottom
#226518 Ulrich Kasbel says on July 24, 2010 at 11:54 am
Avatar
top

Meine passiv-erfahrungen: am eindrucksvollsten sind immer kleine einwegkameras am tisch – jeder gast kann dann spontan etwas festhalten – werden immer coole fotos
ich hab beweise :-)

bottom
#226523 9 Tipps zum Thema Hochzeitsfotos ‹ dreitehabee says on July 24, 2010 at 12:39 pm
Avatar
top

[…] listet 9 Tipps zum Thema „Was Heiratswillige über Hochzeitsfotos wissen sollten“ auf und trifft damit sowas von ins Schwarze! Wer den Bonustipp umsetzen möchte, dem […]

bottom
#226527 Dieter Rappold says on July 24, 2010 at 2:14 pm
Avatar
top

hm, ich glaub wir haben kaum einen Tipp bewusst beachtet außer, dass wir mit Dir Helge (und dem Bodi!) “Pros” engagiert haben ;-) Fotos wurden genial und wir schauen sie uns immer und immer wieder sehr gerne an. Danke nochmal!

bottom
#226534 Monika Meurer says on July 24, 2010 at 3:47 pm
Avatar
top

Der wichtigste ist der Bonus-Tipp, dann kann man die anderen Tipps getrost vergessen…

bottom
#226639 Nikolaus says on July 26, 2010 at 3:29 pm
Avatar
top

meine güte, da bekommt man ja gleich lust aufs heiraten. wenn das meine ex lesen würd, würds mich haun. und meine jetzige liebste, würd der angstschweiß auf der stirn stehn ^^

bottom
#227266 Joachim says on August 2, 2010 at 5:41 pm
Avatar
top

Hier ist ein Profi am Werk! Sapperlott. Besonders Punkt 6 finde ich sehr interessant, zumal das gleich in einem Beispielfoto auf der rechten Seite umgesetzt wurde. Klasse Idee!

bottom
#238069 Oleksandr Hnatenko says on November 6, 2010 at 11:04 pm
Avatar
top

hehe ganz ein netter artikel ;)

“Sprich mit dem Fotografen über den gewünschten Stil”

am besten gleich den fotografen mit gewünschen stil wählen ;)

bottom
#238070 Helge Fahrnberger says on November 6, 2010 at 11:08 pm
Avatar
top

@OH: Das ist dann der “Bonus Tipp” ganz unten.

Der Artikel bezieht sich auf hauptsächlich auf das Bitten von Amateur-Fotografen im Freundeskreis, auf der eigenenHochzeit zu fotografieren. Und Freunde sucht man sich selten nach deren Foto-Stil aus ;-)

bottom
#251649 9 Tipps zum Thema Hochzeitsfotos | dreitehabee says on February 23, 2011 at 1:54 pm
Avatar
top

[…] listet 9 Tipps zum Thema „Was Heiratswillige über Hochzeitsfotos wissen sollten“ auf und trifft damit sowas von ins Schwarze! Wer den Bonustipp umsetzen möchte, dem kann […]

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner