Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Map Kibera gewinnt Prix Ars Electronica | Next: Versucht Thalia, kleine Buchhandlungen zu zerstören? »


Seit dem Start von Kobuk lese ich wieder Boulevardzeitungen – was chronisches Kopfschütteln hervorruft, welches droht, sich zum Tick zu entwickeln.

Hans “Bassena” Kirchmeyr hat heute eine Geschichte gekobukt, die allerdings auch niedrige Boulevardstandards um Längen untertrifft, die Geschichte dieser Krone-Headline:

eu_propaganda_titelblatt

Dafür freuen mich Reaktionen wie diese:

olobo-kobuk

guensberg-kobuk

bazi-kobuk


 

« Previous: Map Kibera gewinnt Prix Ars Electronica | Next: Versucht Thalia, kleine Buchhandlungen zu zerstören? »

4 Comments
#221285 Martin Schimak says on May 25, 2010 at 3:47 pm
Avatar
top

Kobuk mausert sich langsam aber sicher zu einem gerade für die österreichische Medienlandschaft unentbehrlichen Watchdog. Es kann gar nicht mehr lange dauern und im Duden wird unter “kobuken” nur noch zu erahnen sein, was wir in unserer noch industriell geprägt gewesenen Frühzeit des Journalismus alles ertragen mussten – und zwar völlig ungekobukt.

bottom
#221287 Helge Fahrnberger says on May 25, 2010 at 3:50 pm
Avatar
top

@Martin: Und, Gastaccount?

bottom
#221288 Martin Schimak says on May 25, 2010 at 3:58 pm
Avatar
top

Du, da müsst ich das Zeug ja selber lesen! Ich kann selbst die “Qualitätsmedien” ehrlich nicht mehr lesen. Aber stimmt schon, es juckt… ich möchte mir den Gastaccount mit zumindest einem konkreten Beitrag verdienen. Ich melde mich!

bottom
#225838 Sandra says on July 15, 2010 at 10:52 am
Avatar
top

Ohne Krone hätte Niessl (SP Burgenland) unmöglich gewinnen können.

Auch Faymann wäre sein ungeliebtes Amt erspart geblieben.

Bin gespannt wie sich die Krone jetzt weiterentwickelt.

lg Sandy

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner