Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

Dieser Kommentar von mir erscheint im nächsten Update-Magazin für Online-Marketing.

Als der 25jährige Mark Zuckerberg letzte Woche bei der Facebook-Developer-Konferenz auf die Bühne trat, in Jeans, Kapuzenpulli und Turnschuhen, kam er gleich zur Sache: Er kündigte neue Funktionen an, die uns alle betreffen könnten und einigen Kopfzerbrechen bereiten werden.

open-graphEinfach und mächtig ist etwa der neue Like-Button: Aufwandslos zu implementieren und für jeden Webanbieter aufgrund des zu erwartenden Traffics verlockend, kann er das Web nachhaltig verändern. Denn wenn einem Besucher ein Artikel Ihrer Site „gefällt“, wird das in seinen Nachrichtenstrom publiziert – was Ihnen neue Besucher bringt. Zusätzlich erhalten Sie Zugang zu reichen demografischen Auswertungen über die User, die Ihre Inhalte mögen und empfehlen.

Gleichzeitig „zerlegt“ Facebook mit neuen Schnittstellen, die jedem Websitebetreiber bessere und einfachere Tools der Totalintegration bieten, die Inhalte in ihre semantischen Bestandteile und verlinkt sie dauerhaft mit seinen Userprofilen.

Mit all dem wird Facebook über kurz oder lang nicht nur genauer als Twitter sagen können, welche Themen gerade „heiß“ sind, Facebook wird auch sehr viel mehr über Ihre User wissen als Sie – und vielleicht langfristig mehr über das Web als selbst Big Google.

Während die neuen Funktionen die Schwelle für Interaktion mit Ihrer Site extrem senken und Ihnen Zugriff auf die Freunde Ihrer User bieten, will Facebook so dem ganzen Web Aufmerksamkeit, demografische Daten und Werbebudgets entziehen.

Bislang waren Hyperlinks die Architektur des Webs: Suchmaschinen etwa bauen im wesentlichen darauf auf, wie Webseiten untereinander verbunden sind. Facebook arbeitet nun daran, die Verbindungen von Inhalten über Personen zu organisieren, und damit Hypertext als wichtigste Organisationsform des Webs abzulösen. Nicht mehr „Was linkt auf X“ sondern „Wer linkt auf X – und wie steht der zu mir“.

Der Ansatz ist nicht neu – im Grunde genommen entspricht er einer Vereinfachung des Semantischen Webs, das als Konzept so alt ist wie das Web selbst. Doch Facebook, bald eine halbe Milliarde aktiver Nutzer schwer, bringt den nötigen Hebel mit, um das auch auf die Straße zu bringen. Kleiner Schönheitsfehler: Ohne Konto beim Monopolisten geht: Nichts.

PS. Es mag widersprüchlich scheinen, wenn ich selbst bei Projekten wie Bikemap.net und Wlanmap.com voll auf Facebook Connect setze oder über diesem Artikel der Like-Button prangt. Aber das Gegenteil ist der Fall: Genau das macht diesen Facebook-Move ja so gefährlich: Die Funktionen sind echt nützlich.


Diesen Sonntag ist Bundespräsidentschaftswahlkampf, und auch wenn der Sieger bereits feststeht, gehe ich a) hin und wähle b) Heinz Fischer. Die Gründe sind einfach:

  1. Wenn ich nicht (oder weiß) wähle, werde ich am Sonntag abend, wenn ich Pech habe, zu 20% eine Kandidatin gewählt haben, gegen die die FPÖ ein linksextremer Haufen ist, und zu 10% einen christlichen Obskuranten, der sich vor der flächendeckenden Entweihung der göttlichen Schöpfung durch RFID-Implantate fürchtet. Wer nicht wählt, wählt das Wahlergebnis der anderen.
  2. Ein Bundespräsident braucht im Fall einer gröberen Krise Autorität und ein demokratisches Rückgrat. (In Friedenszeiten geht’s bei dem Amt ja nicht um viel.) Auch wenn ich mir andere Kandidaten gewünscht hätte – von den drei zur Wahl stehenden hat Heinz Fischer davon am meisten. Mit sehr großem Abstand.

Das reicht für eine Entscheidung. Dass man auf ÖVP und Grüne sauer sein darf, weil sie niemanden aufgestellt haben, steht auf einem anderen Blatt. Besonders die ÖVP gehört abgewatscht, weil sie halboffiziell zum Weißwählen aufruft. Ist doch die Aufgabe einer Partei, selbst Wahlangebote zu stellen und nicht zum Wahlboykott aufzurufen! So sieht Totalversagen aus, politisch und menschlich.

Wer noch nachdenkt, dem empfehle ich die Beiträge von Martin Schimak, Gerald Bäck (2), Andreas Lindinger, Tom Schaffer, Jana Herwig, Robert Misik und Thomas Knapp.

So vorhersehbar der Wahlausgang, so haben diesen Wahlen auch etwas besonderes: Der Internetwahlkampf des Fischer-Teams ist der (relativ) beste, den österreichische Wahlen bislang gesehen haben. Das dürfte auch am geringen Druck gelegen haben. (Und ist sicherlich auch ein Testlauf für zukünftige Wahlen wie die kommende Wien-Wahl.)

Ich durfte auf Ö1 (wieder) ein paar Wortspenden dazu abgeben:

Hier der Artikel dazu auf o1.orf.at. Audio: © Ö1/ORF.

Kollateralmord

April 5, 2010  

Nehmt euch 17 Minuten Zeit, um dieses Video aus einem US-Militärhubschrauber in Bagdad anzuschauen (solange es noch online ist!). Es wurde kürzlich auf Wikileaks veröffentlicht, siehe auch Collateralmurder.org:

Wer hat hier das Legitimationsproblem, die US-Besatzung oder der irakische Widerstand dagegen?

(via Netzpolitik)


Und wenn ich gerade dabei bin, hier die Top 10 Corporate Twitter-User des Landes (Firmen und NGOs), ebenfalls nach Geralds Erhebungsmethode:

 Weltweit   Österreich   Anteil   Gesamtrang 
1. Checkfelix 5.771 731 13% 28.
2. Knallgrau 3.124 650 21% 35.
3. Greenpeace 1.406 641 46% 37.
4. Reporter Ohne Grenzen 4.116 635 15% 38.
5. Attac 1.904 630 33% 40.
6. Digitalks 929 588 63% 46.
7. Österreich Werbung 2.654 585 22% 48.
8. Ärzte ohne Grenzen 2.587 491 19% 64.
9. BOB 1.131 463 41% 69.
10. Amadeus Awards 706 439 62% 77.

 

Es war ein bisschen schwierig “Corporate Accounts” abzugrenzen – ich habe mich letzten Endes für Unternehmen und NGOs (und gegen Parteien und Medien) entschieden. Interessant ist, dass m.W. drei dieser Accounts von ein und demselben Berater betrieben werden. Er dürfte seine Sache augenscheinlich recht gut machen. (Er möge sich eingeladen fühlen, sich in den Kommentaren zu outen und ein bisschen aus der Schule zu plaudern!)

Checkfelix und Knallgrau haben meines Erachtens recht verdient die ersten Plätze ergattert – beide Accounts werden authentisch und nützlich und von echten, angreifbaren Personen wie Heinz bei Checkfelix oder gleich vier aus dem Knallgrau-Führungsteam geführt. Der Österreich Werbung stünde eigentlich Platz 3 zu, denn wie die ersten beiden richtet sich diese ja bewusst auch an ausländische Zielgruppen – dementsprechend sind die 2.600 Follower doch recht beachtlich.

Wie sinnlos das pure Followersammeln ist, zeigt der Account des Mobilfunkdiscounters BOB (bzw seiner Promotionplattform BOBtivist). Nur 41% der Follower sind aus Österreich – ein Streuverlust von über der Hälfte. Gut, ein recht billiger Streuverlust. Wie’s man nicht twittert, zeigt der Verband der Musikindustrie mit dem Amadeus-Awards-Account. Inaktiv seit letztem Jahr, davor eher nur öde Broadcast-Tweets.


Falls es wer noch nicht gesehen hat: Gerald Bäck (der eben mit Judith Denkmayr die Agentur Digital Affairs gegründet hat) hat sich eine Methode überlegt, um den Einfluss von Twitter-Usern zu ermitteln, ohne durch die vielen Spamaccounts (meist außerhalb Österreichs beheimatet) ein verfälschtes Ergebnis zu bekommen. Er hat dafür einfach alle außerhalb des Landes lokalisierten Follower ausgeklammert und nur die österreichischen Followerzahlen gewertet.

Rausgekommen ist eine Rangliste, die auschließlich über den Einfluss hierzulande Auskunft gibt:

 Weltweit   Österreich   Anteil   Twittercharts.at 
1. Armin Wolf 11.373 5.203 46% 13.
2. Robert Misik 3.729 1.690 45% 39.
3. Martin Blumenau 2.629 1.478 56% 54.
4. Corinna Milborn 2.150 1.171 54% 67.
5. Georg Holzer 2.273 1.123 49% 62.
6. Helge Fahrnberger 1.771 1.110 63% 82.
7. Gerald Bäck 2.200 1.022 46% 64.
8. Christoph Chorherr 1.588 1.008 63%
9. Judith Denkmayr 2.416 1.005 42% 60.
10. Dieter Bornemann 1.630 999 61% 87.
Plätze 11 bis 100..

 

Sechs Journalisten, zwei Blogger (Gerald und ich), ein Politiker (C. Chorherr) und eine reine Twitter-Userin (Judith). Kein Society-Gedöns à la Ashton Kutcher oder Britney Spears (die weltweit vorne liegen), aber auch keine Künstler, Regierungsmitglieder oder Sportler, die in den USA ebenfalls stark vertreten sind.

Kaum jemand von uns liegt übrigens in den (spamverseuchten) Twittercharts.at auch nur in den Top 50. Abgesehen davon dass ich mich natürlich über den 6. und ersten Nicht-Journalisten-Platz freue, überrascht mich, wie weit ich vorne liege. Meine gefühlte Reichweite (Retweets, Replies) ist doch eher gering, außerdem twittere ich selten/unregelmäßig, was auch nicht zu “Einfluss” führt. Prognose: In einem Jahr spielen wir normale Twitterati nicht mehr in der selben Liga wie die Celebrities. Von denen es auch weit mehr geben wird.

Spannend fände ich eine Weiterentwicklung des Algorithmus in Richtung einer Berücksichtigung der Reichweite eines Followers. Also eine gewichtete Zählung, à la PageRank. Das würde den Rechenaufwand allerdings vervielfachen, da eine solche Formel ja rekursiv wäre und sich die Werte erst nach einigen Iterationen stabilisieren würden.

Georg Holzer hat auf Digirati ein hörenswertes Interview mit Gerald zu diesem Thema geführt, in dem dieser auch verrät, wieviele Twitter-User es in Österreich in etwa gibt.

Common misspellings: Farnberger, Fahrenberger, Farenberger, Fahnberger, Fahrnleitner, Fahrngruber, Fahrnberg.