Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Warum das Apple iPad ein Megaseller wird | Next: Internet-Offensive: Nach 708 Tagen viel heiße Luft »

In einem Wort: Kobuk

February 5, 2010

Ab Sommersemester mache ich etwas für mich komplett Neues (und Aufregendes!): ich unterrichte. Ich halte eine Übung am Publizistikinstitut der Uni Wien zum Thema “Online-Journalismus”. Und dabei vor allem das “Online”. Dialog statt Monolog, Auffindbarkeit, Hypertext, Umgang mit Quellen, Umgang mit Multimedia, eventuell noch so Themen wie Liveblogging. Worüber ich mich besonders freue: Luca wird der Tutor der Lehrveranstaltung.

Folgendes habe ich mir überlegt: Wir werden gemeinsam ein Online-Magazin zum Thema Medienkritik schreiben, quasi ein Watchblog. Der Name: Kobuk.at. Kobuk hieß der berühmte Eskimodichter, den am 3. Juli 1951 am Westbahnhof eine Schar Reporter und Fotografen in Empfang nahmen. Im Vorfeld waren in den Wiener Tageszeitungen Notizen über dessen Wienbesuch erschienen. Doch ausstieg – im Pelzmantel – Helmut Qualtinger, der die Zeitungen mit gefakten Einladungen reingelegt hatte. Berühmter Ausspruch auf die Frage eines Reporters, der ihn nicht erkannt hatte, wie ihm Wien gefiele: “Haaß is”. Ganz im Sinne Qualtingers soll Kobuk medienkritisch aber auch unterhaltsam sein. Zusätzlich zu den etwa 25 Studenten wird es noch Gastautoren geben – Lena und Isabella haben schon Interesse angemeldet.

Jetzt brauche ich eure Hilfe: Das Logo, das ich gebastelt habe, ist schlecht. Mag wer ein besseres basteln? Ideal wäre ein Trick, der den Namen leichter merkbar macht, denn Kobuk/Kubok/Kobak ist leicht zu verwechseln. Mir fiel bislang nur ein grafisches Spiel mit K.O. am Anfang oder ein britisches Einfärben von UK am Ende ein – nicht sehr überzeugend..

Hier zwei Entwürfe von mir, beide nicht das Gelbe vom Ei. Beim zweiten habe ich versucht, einen Letterpress-Effekt zu verwenden, der thematisch ganz gut passen würde.

kobuk-logo-schwarz
 

kobuk-logo2

Wer mag?

Übrigens: Es gibt natürlich auch schon eine Facebook-Page.

Update: Mandý Röver hat einen Entwurf gemacht:

mandy-kobuk


 

« Previous: Warum das Apple iPad ein Megaseller wird | Next: Internet-Offensive: Nach 708 Tagen viel heiße Luft »

6 Comments
#209063 Walter says on February 5, 2010 at 3:24 pm
Avatar
top

Die verwechslungsgefährdeten Namen würde ich so oder so auch als Domains registrieren und weiterleiten, evt. mit einem kurzen Hinweis auf die richtige Schreibweise.

bottom
#209213 alm says on February 6, 2010 at 5:47 pm
Avatar
top

Cool!

Da wünsch ich dir viel Erfolg und Spaß damit!
Schade, dass es zu meiner Zeit am IPKW derartige Sachen noch nicht gegeben hat.

Würd mich freuen, wenn du da einen vergleichenden Erfahrungsbericht machst:

http://www.alm.at/2009/01/30/studivz-reicht-fur-ein-publizistikstudium-nicht-aus/

bottom
#209286 Stefan says on February 7, 2010 at 10:06 pm
Avatar
top

Also ich finde das aktuelle Logo (1. Variante oben) eigentlich ganz gut. Von den aktuellen 3 Varianten gefällt’s mir am besten.

Ich finde vor allem auch, dass es auf http://www.kobuk.at/ sehr gut wirkt. Mein Feedback: Ich würd’s so belassen.

Grüße aus dem Ländle,

Stefan

bottom
#209344 Daniel says on February 9, 2010 at 10:03 am
Avatar
top

Hi Helge, erstmal Kompliment zum Projekt. Finde die Idee hervorragend! Würde das erste Logo nehmen, hab mich schon daran gewöhnt. Zwei Anmerkungen habe ich:
Warum die Einschränkung Zeitungen und Fernsehen? Es geht in der LV um Online-Journalismus, also könntet ihr euch auch jegliche Formen redaktionellen Contents vornehmen. Gerade weil du den Vorteil hast, sehr viele Mitwirkende zu haben.
Das zweite ist nur ein witziges Details, bitte nicht das Augenzwinkern übersehen: Österreichs bekanntester Blogger, der immer wieder betont “Blogger sind keine Journalisten. Nochmal: Keine Journalisten.” (http://www.helge.at/2007/05/blogger-sind-keine-journalisten/) hält jetzt eine LV zum Thema Online-JOURNALISMUS …

bottom
#209372 Helge Fahrnberger says on February 9, 2010 at 2:23 pm
Avatar
top

@Daniel:

Beschränkung auf Zeitungen und TV gibt es keine, wir werden uns allem widmen, was uns so unterkommt. Der Slogan “Wir lesen Zeitung und schauen fern” ist halt weniger knackig, wenn da Online auch noch vorkommen müsste.

Beim Online-Journalismus hast du mich erwischt.. Wobei, ich sehe das so: Ich bringe den Studis Online bei, und sie mir Journalismus. :-)

bottom
#209606 Reflexion #uemicro | Alltag Medienzukunft says on February 11, 2010 at 8:43 pm
Avatar
top

[...] Infos gibt es bei Helge: Kobuk Einen Logowettbewerb gibt es auch und ihr könnt auch als Nicht-Studierende mitmachen, wenn ihr [...]

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner