Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Rezept gegen abfällige Kommentare in Online-Zeitungen | Next: Wen nominieren wir für den Prix Ars Electronica? »


Der neue Meldezettel – die Rache der Konsos:

Meldezettel

(via Marco Schreuder)


 

« Previous: Rezept gegen abfällige Kommentare in Online-Zeitungen | Next: Wen nominieren wir für den Prix Ars Electronica? »

8 Comments
#206630 kritikus.at says on January 12, 2010 at 9:20 pm
Avatar
top

Na was denn nun, sind jetzt alle gleich oder nicht? Hätten sie die Einträge nicht eingefügt, dann hätte sich ganz sicher wieder irgendwer aufgeregt… ;)

bottom
#206649 Helge Fahrnberger says on January 13, 2010 at 12:07 am
Avatar
top

@Kritikus: Ja, sind sie. Sollten sie eigentlich sein. Für “gleich” hätte man nichts ändern müssen, dann hätte es “verheiratet” und “geschieden” auch getan. Oder zumindest eine gemeinsame Checkbox “[ ] Verheiratet / in eingetragener Partnerschaft lebend”. So ist es einfach nur ein Zwangsouting. Gegenüber jeder Bücherei, Videothek, beim Plasmaspenden, etc.

bottom
#206655 Walter says on January 13, 2010 at 1:01 am
Avatar
top

Also ich habe meinen Meldezettel außer für seltene Behördenwege noch nie gebraucht. Und Videotheken könnten wohl aufgrund meiner Videoauswahl sehr schnell auf meine Orientierung schließen. ;-) Nichtsdestotrotz empfinde ich diese Form des Meldezettels auch als Frechheit. Religionsbekenntnis hat dort ebenso nichts verloren.

bottom
#206656 Meldezettel: Der Staat verpflichtet zur Lüge « Demur says on January 13, 2010 at 1:06 am
Avatar
top

[...] Bis zur vollständigen Änderung des Meldezettels, wie beschrieben, können jene, die vielleicht Sorge haben, daß ihre Unterkunftgeberinnen und Unterkunftgeber erfahren, daß sie in einer sogenannten [...]

bottom
#206658 www.erstaunlich.at says on January 13, 2010 at 1:12 am
Avatar
top

Also jetzt wird es kompliziert. Einerseits ist Homosexualität laut eigenen Angaben der Homosexuellen normal und gesellschaftsfähig. Die gleichen Rechte wie für Heteros werden gefordert. Also was spricht dagegen, eine Normalität auch auf dem Meldezettel und nicht nur auf dem Standesamt einzutragen. Was ist hier als Rache anzusehen, wenn die Meldebehörde dieselben Auskünfte über Homosexuelle einfordert wie von Heteros.
Wie gesagt, jetzt wird es wirklich kompliziert.

bottom
Avatar
top

[...] (via helge.at) [...]

bottom
#207062 Lukas says on January 16, 2010 at 11:25 pm
Avatar
top

Den klassischen Meldezettel (also zur Vorlage bei Firmen, …) gibt es übrigens seit 2002 nicht mehr, dieser wurde durch eine Meldebestätigung ersetzt. (siehe auch http://www.help.gv.at/Content.Node/99/Seite.990210.html, http://www.help.gv.at/Content.Node/118/Seite.1180300.html, http://www.help.gv.at/Content.Node/99/Seite.990012.html). Ich habe mir vor kurzem eine Meldebestätigung beim Magistrat geholt, könnte aber jetzt nicht mit Sicherheit sagen, welche Daten oben gestanden sind.

Das Religionsbekenntnis hat wirklich nichts drauf verloren, kann aber auch leer gelassen werden.

bottom
#207063 Helge Fahrnberger says on January 16, 2010 at 11:38 pm
Avatar
top

@Lukas: Die Grünen Andersrum haben’s überprüft – der Familienstand steht auf der Meldebestätigung angeblich auch drauf.

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner