Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Grüne Gewissensprüfung | Next: Für eine neoliberale Wende bei den Grünen »


Das habe ich heute per Email von einem Grünen Bezirksrat bekommen:

hallo helge, da du dich ja quasi in warteposition befindest und unterstützer der grünen werden willst, würde ich dich bitten, in deinem kreis gegen den heute abend (8.5.) geplanten neonazi-aufmarsch zu mobilisieren. wenn ihr es mit euren mitteln zusammenbringt, dass eine breite, nachvollziehbare öffentlichkeit davon erfährt, dann bist du einem grünen unterstützerstatus viel näher als jetzt :-)

Ich habe den Kuhhandel abgelehnt: “Wenn die Grünen nur Unterstützer haben wollen, die einen Demo-Mobilisierungstest bestanden haben, dann sollen sie das sagen (oder ins Statut schreiben).”

Schon wieder ein Gesinnungstest? Enttäuschung macht sich breit.


 

« Previous: Grüne Gewissensprüfung | Next: Für eine neoliberale Wende bei den Grünen »

16 Comments
#169843 max says on May 8, 2009 at 6:55 pm
Avatar
top

Wirklich traurig wenn es ernst gemeint ist…

Wie wenn die Zehntausende, die durch die Grünen Vorwahlen sich im Internet mit den Grünen beschäftigen nicht zählen…

Wirklich traurig!

bottom
#169844 Gerald Bäck says on May 8, 2009 at 6:55 pm
Avatar
top

Es gibt so viele kluge, nette Grüne Poltiker, warum kriegen wir es immer mit den anderen tun? An Impertinenz ist das Mail ja kaum zu überbieten.

bottom
#169845 TheSandworm says on May 8, 2009 at 7:01 pm
Avatar
top

Ich bin grad einigermaßen sprachlos! Ich kann und will es nicht verstehen – aber offenbar versucht man die Grünen Vorwähler grad systematisch zu demotivieren und vor den Kopf zu stoßen! Unfassbar!

bottom
#169846 Helge Fahrnberger says on May 8, 2009 at 7:03 pm
Avatar
top

@Sandworm: “Systematisch” will ich nicht glauben, sehe das eher als verirrte Einzelmeinung.

bottom
#169847 Tom Schaffer says on May 8, 2009 at 7:05 pm
Avatar
top

Auf der anderen Seite hätte der Aufruf ja auch nicht geschadet. Wenn man das einfach als Bitte formuliert, statt so, dass mans als Tauschhandel auffassen könnte, wäre es ja nichts anderes als die Art der Unterstützung die die Grünen von uns ohnehin andauernd erfahren.

Schade, dass so manche Grünen das nicht verstehen, dass die Unterstützung die sie sich erwarten, eh längst da ist. Die Frage ist: Stellen wir die Unterstützung ein, nur weil sie es nicht kapieren? ;)

bottom
#169848 Helge Fahrnberger says on May 8, 2009 at 7:16 pm
Avatar
top

@Tom: Doch, so ein Aufruf hätte geschadet (nicht hier im Blog, aber wenn ich zb. die Facebook-Admin-Funktion nutze, um alle Mitglieder der Vorwahlen-Page anzuagitieren).

Denn die Grünen Vorwahlen sind keine Mobilisierungstruppe rund um grüne oder alternative Themen (diese Gruppe gibt es schon und die heißt “Die Grünen”), sondern lediglich eine Gruppe von Menschen, die bei den Grünen in einer gewissen Art und Weise andocken wollen.

Übrigens: Hätten die Grünen die Vorwähler bereits als Unterstützer aufgenommen, dann könnten sie sie selbst auf die Demo aufmerksam machen.

bottom
#169850 Wer hat den Längeren? | Alte Knacker says on May 8, 2009 at 7:31 pm
Avatar
top

[…] amüsant finde ich die Reaktion von Helge Fahrnberger, der in seinem Blog sogar einen Aufruf per Email veröffentlicht hat, an einer Demo gegen Rechts teilzunehmen […]

bottom
#169855 MartinM says on May 8, 2009 at 9:46 pm
Avatar
top

Geh bitte! Wenn die so weiter tuen dann können sie mich aber bald mal und ich wähle taktisch den *würg* häupl, so verhindert man wenigstens den strache am sichersten…

bottom
#169856 Wolf-Dieter Grabner says on May 8, 2009 at 9:50 pm
Avatar
top

Im besten Fall empfinde ich den Aufruf als plump. Eine einfache Bitte – ohne Kuhhandel – wäre wohl weit zielführender gewesen und hätte nicht diesen sehr seltsam-argen Nachgeschmack zu hinterlassen.

bottom
#169863 Markus Otti says on May 8, 2009 at 11:34 pm
Avatar
top

Die Ansicht, wer mitreden will soll gefälligst was hakln oder bitte der Bewegung fern bleiben, scheint doch bei vielen grünen Reaktionen zumindest mitzuschwingen. Mitbestimmungsrechte so eng an Mitarbeit zu knüpfen zeugt nicht unbedingt von einem weiten Demokratieverständnis, wie es das Parteiprogramm eigentlich nahelegen würde.

Andererseits ist das wohl auch der natürliche Misstrauensreflex gegenüber allem Neuen, bzw scheint (siehe Autobusdemokratie-Geschichte) der Unterstützer-Paragraf schon einmal missbraucht worden zu sein: Da hilft nur freundlich, aber hartnäckig bleiben.

bottom
#169927 Jürgen Koprax says on May 9, 2009 at 2:06 pm
Avatar
top

Ich hoffe auch, dass dies eine verirrte Einzelmeinung ist.

bottom
#169928 hedu» Mein schönster Tag - hedu says on May 9, 2009 at 2:22 pm
Avatar
top

[…] Nach dem schriftlichen Teil wurden wir in einen anderen Raum geführt, in dem Unmengen an Computern standen. Die Aufgabe war folgende: […]

bottom
Avatar
top

[…] Previous: Tausche Unterstützerstatus gegen Demomobilisierung | Für eine neoliberale Wende bei den GrünenMay 10, […]

bottom
Avatar
top

[…] mich selbst überhaupt gemeldet hätte, wenn ich nicht bereits angenommen wäre. Dinge wie jener Kuhhandel, der da von einem Grünen Gemeinderat vorgeschlagen wurde, haben das Vorab-Engagement etwas […]

bottom
#174036 Kulturschock « ROBERT KORBEI says on May 27, 2009 at 10:33 am
Avatar
top

[…] können. Bei uns Grünen ist es zum Beispiel ein absolutes nogo, dass man persönliche mails oder briefe in Foren oder gar im Internet veröffentlicht. In der Vorwahlenwelt scheint das […]

bottom
#180298 jawe.net » Blog Archiv » Mein schönster Tag says on June 28, 2009 at 2:30 pm
Avatar
top

[…] Nach dem schriftlichen Teil wurden wir in einen anderen Raum geführt, in dem Unmengen an Computern standen. Die Aufgabe war folgende: […]

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner