Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Qype on Maps: MaptheQ.com | Next: Helge.at-TV: Blick in die Zukunft »


Place de la Femma, Bobo Dioulassou

“Place de la Femme” in Bobo Dioulasso (Burkina Faso), fotografiert 2003.

Substanzreicheres zum Thema gibt es auf DieStandard.at.


 

« Previous: Qype on Maps: MaptheQ.com | Next: Helge.at-TV: Blick in die Zukunft »

3 Comments
#147584 Daniel says on March 9, 2009 at 10:59 am
Avatar
top

Hi Helge, wenigstens zum Weltfrauentag hätte ich mir von dir ein Binnen-I gewünscht ;)

bottom
#147605 Helge Fahrnberger says on March 9, 2009 at 12:59 pm
Avatar
top

@Daniel: Da hätte ich mich schon sehr verbiegen müssen ;-)

Interessant fand ich folgende Passage in diesem Interview, von einer “Pionierin der feministischen Sprachkritik”:

Die feministische Sprachkritik hat die Grammatik tatsächlich verändert. Das Maskulinum ist nicht mehr das, was es mal war. Es wurde ja fraglos bis in die 60iger und 70iger Jahre als geschlechtsneutral akzeptiert.

Auch wenn ich anerkenne, dass die Ausgangslage problematisch ist, bestätigt mir dieses Zitat, dass Binnen-I und Co viel Schaden angerichtet haben: Das grammatische Maskulinum (Genus) wird nun tatsächlich oft mit dem Sexus verwechselt. Eine geschlechtsneutrale Ansprache ist – grammatikalisch richtig – gar nicht mehr möglich.

Ein Bärendienst für den Feminismus.

bottom
#147978 signof says on March 11, 2009 at 12:03 am
Avatar
top

@Daniel: und wo haette das hInsollen?

man kann ja wohl nicht erwarten dass jemand seinen Text nach der Angebrachtheit des BInnen richtet.

Mir ist natuerlich klar, dass ich in meinem Kommentar zum Weltfrauentag besser “frau” als “man” geschrieben haette und vermutlich “jemand” auch ein boeses wort ist. aber das find ich derartig zum speiben dass ich nicht anders kann als es nicht zu schreiben

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner