Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Martin Graf – und was heißt eigentlich “unzensuriert”? | Next: E-Media: Der mit dem Wolf twittert »


Seit gestern geistert eine Analyse des sonst eher seriösen Analysten Ross Sandler von RBC durch Zeitungen und Blogs weltweit, nach der Facebook in wenigen Jahren Google überholt haben wird. Der Analyst hat darin hat die Daten von Comscore ausgewertet und hochgerechnet. Eine der Kernaussagen:

Bereits 19 Prozent der Suchabfragen des Internetgiganten [Google] werden von Facebook generiert – das ist ein rasanter Anstieg von neun Prozent aus dem Vorjahr.

(Aus Meedia)

Laut einer Meldung von BusinessInsider werden derzeit bereits 19 Prozent des Gesamttraffic bei Google über Facebook generiert.

(Aus DerStandard.at)

Wer Facebook und Google kennt, wird vielleicht riechen, dass da was fishy ist. Hat sich schon jemand gefragt, wie 19% der Google-Visits von Facebook kommen sollen, wenn auf Facebook gar keine Google-Searchbox existiert? Oder irgendein Link?

statistics often lie

Die Erklärung ist simpel: Comscore wertet lediglich die Surfreihenfolge aus. Wer auf welchen Link geklickt hat, ist unbekannt. 19% der Visits auf Google ist ein Visit auf Facebook vorausgegangen, nicht mehr und nicht weniger sagt diese Zahl aus. Ziemlich unspektakulär, angesichts der großen Verbreitung beider Websites.

Traurig, dass das jede Zeitung blind nachdruckt.

Related: Wie brauchbar sind Studien zur Internetnutzung?

Pic (cc) by mac steve


 

« Previous: Martin Graf – und was heißt eigentlich “unzensuriert”? | Next: E-Media: Der mit dem Wolf twittert »

7 Comments
#151303 Fabian Pimminger says on March 20, 2009 at 12:23 pm
Avatar
top

Danke für die Erklärung. Hab mich auch schon gefragt, wie man direkt von Facebook auf Googles Seite kommen sollte. Vor allem die Schlussfolgerung vom Standard ist dann ziemlich lächerlich.

bottom
#152683 tom says on March 23, 2009 at 1:40 pm
Avatar
top

Gute Analyse und wieder eine Bestätigung das 1 Schreiberling vom anderen anschreibt und kaum jemand irgendetwas hinterfragt. Das hinterfragen sollte aber imho die Aufgabe von Journalisten -gerade in Qualitätsmedien- sein.

bottom
#153130 Andreas L says on March 25, 2009 at 11:35 am
Avatar
top

Die Meldung klingen fast so als wollte Facebook dos-Attacken starten ;-).

Ein einfaches Wechseln von Facebook zu Google als Traffic zu rechnen ist mutig.
Zeigt eher wie gut die zwei Seiten zusammen passen.
Empfehlung -> benachrichtigte informieren sich darüber

bottom
#153586 Britta Stahl says on March 26, 2009 at 12:19 pm
Avatar
top

Wirklich eine astronomische Zahl, die da aus der Überschrift hervorgeht. Aber bei der realen Betrachtung ist es wirklich nicht verwunderlich, da ja vielen den Browser ohnehin mit der Google-Seite starten. Darauf braucht man sich nichts einzubilden.

bottom
#160037 Mike says on April 13, 2009 at 10:13 am
Avatar
top

That’s a great CD btw!

bottom
#161039 Gordon Bujak says on April 16, 2009 at 11:00 am
Avatar
top

Noch ein paar AGB Verfehlungen und dann siehts wieder ganz anders aus.

bottom
#177383 Volker Schäfer says on June 12, 2009 at 6:13 pm
Avatar
top

Wer weiss, ob Google und Facebook nicht sowieso kooperieren. Wäre aus deren Sicht auf jeden Fall sinnvoll.

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner