Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: “Mit leidenschaftlicher Neugier Unkenntnis kompensieren” | Next: Android – und Googles globales Internet-Betriebssystem »


Seit ein paar Wochen teste ich das Google-Handy G1, das mir T-Mobile zur Verfügung gestellt hat. Ich hätte das Gerät gerne mehr getestet, war aber im Testzeitraum zu oft im Ausland unterwegs (wo die zur Verfügung gestellte Simkarte nicht funktionierte) und hatte auch sonst einfach zu wenig Zeit.

Warum Android strategisch ein großer Wurf ist, schreibe ich im nächsten Beitrag. Hier ein Abriss der High- und Lowlights des G1 mit Android.

g1

Georg beschreibt das G1 recht treffend als Das Anti-Iphone:

Für wen ist das G1 ein Muss? Für alle echten Technik-Fans, die mit kleineren Mängeln bei der Hardware leben können. Softwareseitig reift es gerade und wird sicher immer besser.

Positiv:

  • Offenes Betriebssystem. Das heißt zum Beispiel, dass im Gegensatz zum Iphone nicht nur Applikationen installiert werden können, die der Hersteller freigibt – sondern alle. Ein kleiner aber sehr wesentlicher Unterschied. Max Kossatz schreibt dazu: It’s the software, stupid!
  • Tastatur (klein, aber ok)
  • Integration mit Google-Produkten. Wer Calendar, Docs, Reader, Gmail, Talk, etc. nutzt, wird dieses Handy lieben.
  • Relativ gute Kamera, mit Autofokus. Merklich besser als die Iphone-Kamera. Siehe Flickr: G1, Iphone.
  • GPS-Modul. Allerdings wird GPS, wie Georg feststellt, bald in jedem popeligen Device verbaut sein, da die Hardware dazu im Großhandel nur noch $1,20 kostet.

Negativ:

  • Was Apple mit einem reduzierten One-Button-does-it-all-Design löst, wird am G1 mit einer ganzen Reihe von Knöpfen erschlagen. Siehe dazu Erhard Wimmers ausführlichs Analyse.
  • Schwacher Akku: Hält bei starker Benutzung kaum einen Tag, sonst locker zwei.
  • Tastatur tagsüber sehr schwer lesbar, weil Beleuchtung + weiße Tasten = Problem. Gilt nur für das weiße Modell.
  • Die Tarife bei T-Mobile sind eigentlich ganz ok. Absolut negativ finde ich die 24-Monate-Bindungsfrist und die Tatsache, dass man in diese Tarife nicht ohne Hardware bzw. ohne Bindungsfrist reinkommt.

Negativ – aber vermutlich bald behoben:

  • Kein Flash-Support
  • Kein PDF-Support
  • Buggy. Ab und zu bleibt was hängen oder reagiert nicht oder falsch.

Tipps für Anwender:

  • Georg Holzer: Das G1 zurücksetzen
  • Navigation mit dem G1: Tipps von Martin Kersch, Peter Höflehner.
  • Datentraffic beschränken/kontrollieren: Das G1 synchronisiert ständig Daten mit den Google-Servern (Kontakte, Kalender, etc.), was auch ohne Browser-Nutzung zu ziemlich viel Datenverkehr führt. Wer den Datenverkehr kontrollieren will, kann das mit Netcounter tun. Wer ihn beschränken will, dem hilft WiSync.

Applikationstipps:

  • Shazam. Schon vom Iphone bekannt: Man hört ein Lied das einem gefällt, startet Shazam, hält das Handy Richtung Lautsprecher und hat Sekunden später Interpret, Titel und Cover des Songs.
  • Steel – der Must-Have-Browser-Ersatz. Ist (im Gegensatz zum Standard-Browser) dem Iphone-Safari gewachsen.
  • Pixelpipe (Hochladen von Fotos auf Flickr) – Review von Michael Kamleitner
  • Google Latitude. Reviews: Michael Kamleitner, Niko Alm.
  • Twitroid. Twitter-Client für Android-Phones. Vom Linzer Thomas Marban.
  • Locale. Batch-Automatisator, den Geeks lieben werden. Alle anderen wundern sich wahrscheinlich.
  • ShopSavvy: Preisvergleich über Barcode-Scan. Hab es im Realworld-Einsatz selbst noch nicht probiert, aber Barbara Ondrisek sagt: “Gestern hab ich ShopSavvy bei Thalia ausprobiert (..) und ich werde wohl nie wieder bei Thalia einkaufen, weil dort alles ja sooo überteuert ist!”

Applikationen, die ich (noch) nicht gefunden habe, aber dringend vermisse:

  • Eine Screenshot-Applikation. Wenn ich Screenshots machen will, geht das derzeit nicht direkt am Handy. Sucks.
  • Eine Applikation, die das UMTS-G1 zum WLAN-Hotspot macht. Anders formuliert: Ich will das Handy als Modem nutzen können, und das ohne Kabel.
  • Eine Applikation, mit der ich den Simlock aufheben kann.
  • Eine Skype-Applikation (die auch tatsächlich funktioniert).

Tipps für Fortgeschrittene:

Foto (cc) Miniroom549 – thanks for sharing!


 

« Previous: “Mit leidenschaftlicher Neugier Unkenntnis kompensieren” | Next: Android – und Googles globales Internet-Betriebssystem »

7 Comments
Avatar
top

[…] Previous: Highlights und Lowlights des Google-G1 von T-Mobile | Android – und Googles globales Internet-BetriebssystemFebruary 16, […]

bottom
#141319 das Android Handy “G1″ von HTC kaufen? – written in basic says on February 16, 2009 at 7:23 pm
Avatar
top

[…] Ihr was Objektives lesen wollt: Bittschön, auf zu Helges Blog oder bemüht Google. Das G1-Handy wurde schließlich an Dutzende Blogger verschickt. Soweit […]

bottom
#141554 clemens says on February 17, 2009 at 7:08 pm
Avatar
top

meine G1 erfahrung liegt nicht weit weg von deiner ;-) zu Apps – Skype Lite is now available to download from the Android Market, although on closer inspection it appears that the application uses network call allowances for the Skype calls. The data plan is used for messaging only.

bottom
#144513 Mia says on February 26, 2009 at 6:32 pm
Avatar
top

Habe leider ein Exemplar bekommen, das die Kinderkrankheit “Uploads Disabled” hat. D.h. man kann keine Fotos irgendwo hochladen. T-Mobile findet das Problem “interessant” und ich solle es einschicken. jaja…

bottom
#147430 apps für’s google g1 | TTmann.com says on March 8, 2009 at 10:46 pm
Avatar
top

[…] hier noch die tipps die andere geben (1, 2, 3, 4) […]

bottom
#185510 » Hier gibt’s ein Nokia N97 zu gewinnen · Helge's Blog says on July 20, 2009 at 7:57 pm
Avatar
top

[…] ein Testgerät zur Verfügung gestellt. Hier wird es also bald einen N97-Testbericht (remember: G1) geben – mal schauen, ob es das Zeug zum Iphone-Killer hat. (Disclaimer: Ich muss es nicht […]

bottom
#185520 comfoenity » Blog Archive » N97 gewinnen. #n97at says on July 20, 2009 at 8:22 pm
Avatar
top

[…] ein Testgerät zur Verfügung gestellt. Hier wird es also bald einen N97-Testbericht (remember: G1) geben – mal schauen, ob es das Zeug zum Iphone-Killer hat. (Disclaimer: Ich muss es nicht […]

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner