Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Radio-Wortspenden zum Onlinewahlkampf | Next: Vortragstermine Herbst »


wählerinnenteich, by jutta reichenpfader

Wahlarithmetische Überlegungen im Günsblog, illustriert von Jutta. Aus meiner Sicht einleuchtend: Das Nichtwählerargument. Viele Nichtwähler (die im zu befürchtenden Ausmaß von den Umfragen nicht erfasst werden) ergeben tendenziell einen höheren Grün- und LIF-Anteil. Bleibt zu hoffen, dass Georg Recht behält. (Via Chorherr)


 

« Previous: Radio-Wortspenden zum Onlinewahlkampf | Next: Vortragstermine Herbst »

6 Comments
#101280 Noch Hoffnung für die Grünen? | Feuerhaken says on September 22, 2008 at 10:31 pm
Avatar
top

[…] Aufmerksamkeit “grüner Blogger” wie Christoph Chorherr und Helge Fahrnberger konnte heute Georg Guensberg mit dem Artikel “Warum die Grünen noch eine Chance […]

bottom
#101401 maschi says on September 23, 2008 at 9:50 am
Avatar
top

Wenn es irgendeinen strategischen Aspekt gibt bei dieser Wahl, dann ist es einzig die Frage, ob dem linken Teich knappe 4% verloren gehen werden oder nicht. Das sagt einer der die 4 Prozent Hürde abschaffen möchte, aber damit leben muss, dass es sie eben gibt.

Die Grünen sind dem 4% Todesstoss 1986, 1990 und 1995 nur arschknapp entronnen. Jetzt sind sie etabliert und argumentieren selbst mit dem strategischen Argument. So hat Pilz ja schon zu Beginn des Wahlkampfs angekündigt, dass Stimmen für das LIF “verjuxt” sind, weil es sich nicht ausgehen wird. Seitdem arbeitet er kräftig dran mit, dass sich hier keine Konkurrenz etablieren kann. Dabei könnte ein erneuertes, durchgestartetes und 2013 im ORF vertretenes LIF Stimmen von Rot, Schwarz und Weiss abziehen, an die die (von mir geschätzten) grünen (Uni-)LehrerInnen, BeamtInnen, Biobauern und NGO-Angestellten niemals herankommen werden. Sie sprechen nicht die Sprache der Selbständigen und sie haben auch eine ganze Kategorie an Erfahrungen nicht am eigenen Leib gemacht.

Für mich wird der kommende Sonntag vermutlich ein Tag der Trauer. Weil eine Chance vergeben sein wird. Und meine heutige Enttäuschung über die Rolle der Grünen in diesem Wahlkampf wird es mir noch sehr, sehr schwer machen, hier wieder einen Weg zurück zu finden. Vielleicht ist es wirklich für lange mein letztes Kreuz.

Ein Sorry an alle, die jetzt (sicher zu recht) sauer auf mich sind. Ich hab halt meine eigene Sicht der Dinge und meine eigenen damit verbundenen Emotionen…

bottom
#101431 Helge says on September 23, 2008 at 1:25 pm
Avatar
top

@Maschi: Ich stimme dir 100% zu was die Abschaffung der 4%-Hürde betrifft. Und ich wünsche mir einen Einzug der Liberalen deutlich mehr als den dritten Platz für die Grünen.

Aber es widerstrebt mir, strategisch zu wählen, darum kriegen die Grünen meine Stimme, nicht die Liberalen. Das Energiethema, das ich für the single most important topic halte, vertreten die Liberalen kaum.

Übrigens, den Grünen die Schuld für einen Nicht-Einzug des LIF in die Schuhe zu schieben (wobei ich nach wie vor glaube, dass sie reinkommen), ist ein bisschen daneben gegriffen. Die Liberalen hätten sich das schon selber zuzuschreiben: Jahrelange Untätigkeit trotz Parlamentssitz, Strabag/Eurofighter/Zach-Sumpf.

bottom
#101437 maschi says on September 23, 2008 at 1:58 pm
Avatar
top

deine überschrift suggeriert halt genau diesen strategischen aspekt: huch, wer wird dritter. das wäre für mich sogar dann objektivierbar uninteressant, wenn sich die frage wirklich noch stellen würde. aber als köder taugt sie allemal. selbst die grünen entdecken da dann ihr faible für autorennfieber…

zu zach: ich möchte hier eigentlich nicht auf der ebene politisieren, aber schon sagen, dass es keinen nachvollziehbaren “strabag/eurofighter/zach”-sumpf gibt. in dieser diktion grenzt das für mich an parteipolemik, weil es mit der unwissenheit im detail spielt und damit spekuliert, dass “irgendwas schon hängenbleibt”…

zu haselsteiner: auf der einen seite eine partei, die schon lange zugang zu steuergeldern hat (gut so), auf der anderen seite eine, die noch abhängig ist von anderen mitteln (hoffentlich demnächst diversifizierbar)

apropos polemik, apropos untätigkeit: untätig kann man auch mit 21 personen sein.

polemik wieder ende: ich wähle heide schmidt (und nicht zach) und vertraue darauf, dass wenn sie es schafft, sie die sache diesmal nicht nur intellektuell, sondern auch handwerklich 1A machen wird…

fazit: ich “wünsche” mir, dass a. die liberalen reinkommen und b. die grünen gestärkt werden. im zweifel halte ich a. für wichtiger als b. sogar im bezug auf die durchsetzbarkeit der grünen energiewende.

bottom
#101719 maschi says on September 24, 2008 at 3:31 pm
Avatar
top

Verstehst Du, wie man aus sowas dann sowas machen kann? Das ist leider genau das, was ich meine und wodurch meine negativen Emotionen ausgelöst werden.

Es wird dauern, bis sie mich zurückgewinnen…

bottom
#102140 Helge says on September 25, 2008 at 3:38 pm
Avatar
top

@Maschi: Ja, die Presseaussendung ist üble Wahlkampfrhetorik, das sehe ich auch so.

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner