Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: 11 Dinge, die’s über Enterprise 2.0 zu wissen gilt | Next: Ich wurde hausbesucht »


Ein Gastbeitrag von Daniel Messner (Chilli.cc, Medienschelte):

Ob das Internet verblödet, fragte nicht nur der Spiegel in den letzten Wochen. Und auch im Netz gibt es eine nicht enden wollende Diskussion. Vom Kommunikationswahn ist die Rede, der nervöse Individuen hervorbringt, die sich nicht mehr konzentrieren können und sich im Datenmeer verlieren. Nicholas Carr beschreibt in einem Artikel, dass er sich nicht mehr auf längere und kompliziertere Texte einlassen könne.

spiegeltitel-internet

Ich möchte für die kommende CHiLLi.cc-Ausgabe einen Beitrag über das Thema “Datensucht”, “Internet macht uns doof” und “Google verblödet uns” schreiben, nicht zuletzt, da ich finde, dass das Thema allzu einseitig behandelt wird.

Inwiefern verändert das Internet unser Lese- und Schreibverhalten, ganz allgemein unseren Umgang mit Informationen? Und gibt es eine Beurteilung jenseits von Verteufelung und Verherrlichung? Ich würde gerne Stimmen, Erfahrungen und Meinungen von Menschen in den Beitrag einbauen, die mit den neuen Medien arbeiten.

Ich werde versuchen alles einzubauen, was ich bis Montag, 25.08., 15.00 Uhr erhalte.

Fragen:

  • Was ist deine Meinung zum Thema “Internet macht doof”?
  • Wie verändert das Internet dein Lese-, Schreib-, Arbeits- oder Denkverhalten?

Über Antworten würde ich mich freuen.


 

« Previous: 11 Dinge, die’s über Enterprise 2.0 zu wissen gilt | Next: Ich wurde hausbesucht »

15 Comments
#82127 Andreas Klinger says on August 24, 2008 at 12:37 pm
Avatar
top

verblödung der masse ist bisher glaube ich über jedes medium gesagt worden

printmagazine
tv
radio
zeitungen

und hätte Gutenberg nicht zuerst die Bibel gedruckt hätte er sichs auch anhören können

was vermutlich stimmt ist dass die aufmerksamkeitsspanne im bzw seit dem internet niedriger ist hauptgrund ist imho der zu hohe grad an noise und zu schlechte filterungs techniken

beispiele:
suchmachinen arbeiten 2008 immer noch “flach” ohne semantic und ohne clustering
webseiten passen sich immer noch nicht an meine interessen an – von feeds wie friendfeed red ich erst gar nicht
social recommendation für media ist in wahrheit noch in den kinderschuhen
etc etc

gleichzeitig steigt aber die anzahl der content elemente – und ihre relevanz verringert sich (bsp youtube videos)
folge noise noise noise

hier muss stets das hirn aushelfen und vorfiltern -> logische folge die aufmerksamkeit pro content element wird immer kuerzer

bottom
#82160 Sebastian says on August 24, 2008 at 1:39 pm
Avatar
top

Das Internet macht nicht doof, aber es verändert zweifellos viel, wenn man nicht lernt, mit dem Medium umzugehen.

Ein Beispiel: Als Kind habe ich sehr viel gelesen, und zwar Bücher von guten AutorInnen, sowohl Kinderbücher als auch “Erwachsenenliteratur” – ein Grund, wieso ich mich heute gut artikulieren kann und in der Lage bin, Hochdeutsch zu sprechen und vor allem schreiben.
Während ich heute Blogs lese, tun das die meisten Kinder nicht. Sie lesen in Social Networks die Nachrichten, die ihre FreundInnen ihnen schreiben – in Dialekt.
Ein Großteil der Nachrichten (österreichischer User zumindest) wird in Dialekt geschrieben, wo Grammatik keine Rolle spielt und aus “gehen wir Spielen” “gema spün” wird.
Vor kurzem hat mich ein Mitglied gefragt, wie es ein Mitglied “bloggen” kann. Ich habe geantwortet, dass es bei Presentify keine Blogs gibt, man grundsätzlich aber natürlich über andere Mitglieder bloggen kann, solange man dabei sachlich bleibt, nicht diffamiert, etc.
Das Mitglied hat abermals geschrieben, dass es doch jemand BLOGGEN wolle, und erklärt, was es damit meint. Es ging darum, jemanden zu bloCKen.
Man kann durchaus behaupten, dass das Internet dafür sorgt, dass Menschen sich überhaupt nicht mehr mit Hochdeutsch auseinandersetzen – was zur Folge hat, dass sie die deutsche Grammatik und die deutsche Sprache generell weniger beherrschen. (Und das betrifft nicht nur Kinder mit Migrationshintergrund, sondern alle und jeden, aus eigener Erfahrung speziell aus ländlichen Regionen.)
Wenn man die eigene Sprache nicht kann, hat man es im Bildungsweg schwerer, wird sich mit Fremdsprachen schwerer tun, etc.

Das beeinflusst nicht, wie intelligent diese Personen sind. Sie machen sich aber damit das eigene Leben schwerer. Dass das Internet dumm, würd ich so also nicht unterschreiben.

bottom
#82162 Ton Zijlstra says on August 24, 2008 at 1:40 pm
Avatar
top

Internet does not make stupid, or at least not more than reading books does. Teachers and parents without internet skills leaving kids to figure ‘productive information use’ online out for themselves makes stupid. Teachers as well as parents need to recognize that their information skills are partly outdated, based as they are on information scarcity, in stead of abundance that internet. Teachers as well as parents need to recognize that information consumption is not the one and only diet anymore, production now plays a big part in learning. Only then can they translate everything that is useful in our ‘old’ information skills to the new environment that internet is. Like cross checking and fact checking, like validation and authentication etc. Internet does not make stupid, not adapting your own information skills and expecting others to do that automatically without guidance at the same time is stupid.

How internet changes reading, writing, working and thinking behaviour? Radically. I read more, from more and more diverse sources. Just not all nice and linear anymore like books assume you to do. I habitually write about everything I encounter while reading (just that not all my writing is linear text anymore, but takes the form of pictures with commentary, video, short messages, or quotes with remarks, cross-linked to all those aforementioned sources) My information habits have changed so that I now no longer use any primary information source directly. I rely on several hundred people around the world in my social network to filter information for me. The patterns in their collective reading and sharing points me to the important stuff.

My work as a consultant would not be possible in its current form without the internet. I would not be able to serve as many clients at the same time, as the internet allows me to more efficiently switch between different contexts/projects (which is what kids are doing too: high switching rates, making some believe they are shallow, where in fact they are merely coping with high information density), nor work from any location I happen to find myself.
Without the internet I would miss out on the majority of my world-wide professional network, and be sentenced too only have access to peers that are geographically near.
Without the internet I would not have gone through the intense learning as I did in the past 8 years, being able to pursue interests as soon as a learning question or need arises for me. Nor would I have been able to immediately find and join or form groups of people with the same interest.
Internet is a network. Network thinking, and complexity theory have become the center of my thinking about my professional field (knowledge and change management) and creating working and effective solutions for my clients’ problems.

Internet is an infrastructure. Infrastructure has a profound impact on society. Earlier infrastructures, like roads, railroads, telephone system, and airlines made distances in time and space smaller, and therefore group forming easier. Internet is more radical and reduces distances in time and space, and the cost of group forming to zero. That does not make us stupid, it makes things go a lot faster, and it makes us more agile, accelerating learning and the evolution of society. If you don’t realize that, and use that, you are turning yourself into the Amish of the 21st century: Content, self sufficient, but no longer part of general society.

bottom
#82165 Ton Zijlstra says on August 24, 2008 at 1:45 pm
Avatar
top

As to noise: it is the receiver that decides what is noise and what is signal, not the sender. By choosing your signal you turn the rest into noise. To then turn around and blame the rest of the world for making all that noise is illogical. How should they have known what would be a signal to you?

bottom
#82191 Andreas Klinger says on August 24, 2008 at 2:32 pm
Avatar
top

@ton
absolutly true – but why should my brain, hand, and eyes do 80% of the work
i want processes helping me filter my noise from my signal. process based on my interest, on my circle of trust and based on recommendation outside of this circle

this should already be “normal” – as nowadays my gmail is kept free from spam (650 per day btw)

another problem is content aggregation:
today we filter media content the same way we did ages ago – e.g. we subscribe by interests to a publisher to find the interesting content
this does not scale – see your rss reader subscribtion every time you refresh

in times of mini-content popping up everywhere this is not the correct way imho

better would be directly to subscribe to interests and share with groups of same interest

bottom
#82223 Ton Zijlstra says on August 24, 2008 at 3:25 pm
Avatar
top

@Andreas,
true, our tools should help us better. But at the same time my own shift in information filtering strategy, i.e. focussing on relationships with people, not the content, but the pipeline so to speak has proven to scale enormously for me. I look at dynamics in my communities, and regardless of the amount of info that flows through those communities, those patterns are of the same ‘size’ in terms of cognitive overhead for me.

At the same time I would like more semantically smart patternhunters I can ‘send out to get stuff’. We certainly need much more clever visualization techniques.

But it starts with letting go of the notion that you need to see/read everything. It is all a river that I dip my toes in. If there is something important there it will be there tomorrow as well. I am not afraid to miss anything, simply because I am sure I will miss most. It is therefore more important to choose my actions to the best of my information and prepare to adapt, embrace uncertainty, as new info comes in. That requires self awareness, self reflection and self knowledge of core values much more than information tools. And self reflection scales per definition, as it only needs to include yourself, as well as direct colleagues for a task at hand. Abundance in information is such a different domain than scarcity to operate in.

As you say we are currently approaching that abundance mainly with strategies from the scarcity-era. Which is like speaking louder if someone can’t hear you because he is deaf, to apply strategies harder because they failed when applied before.

bottom
#82238 Florian says on August 24, 2008 at 4:00 pm
Avatar
top

(Es ist Sonntag, ich hab’ einen Kater und keine Lust auf Englisch zu tippen, sorry)

Stimmt, der Noise hat erheblich zugenommen und es gibt eine unüberschaubare Anzahl an Informationen.

Bei mir hat sich die Breite enorm, nun ja, ausgebreitet. Ich lese Artikel aus so vielen unterschiedlichen Themenbereichen, Politik, Informatik, Wirtschaft, Kunst, etc. Allerdings bin ich erst 22 und kann daher nicht genau sagen ob das jetzt am Internet liegt oder ob ich das auch ohne machen würde.
Aber ich merke aus das ich mit gewissen Themen wesentlich gründlicher auseinander setze, einfach weil ich durch das Internet die Möglichkeit habe quasi jederzeit auf jegliche Information zuzugreifen.

Was ich im meinem Freundes- und Bekanntenkreis beobachten konnte ist das Leute die zB auch den ganzen Tag vor dem Fernseher liege und Pro7 oder RTL schauen auch das Internet “anspruchsloser” nutzen, während andere aus Langeweile Wikipedia-Artikel lesen. Aber es gibt natürlich auch noch die, die nach 5 Stunden für die Uni lernen einfach nur mit YouTube-Videos abschalten wollen.

Und: Ich persönlich passe mich oft an meine Gesprächspartner an, StudiVZ-Kommentare schreibe ich auch im Dialekt während ich hier auf Hochdeutsch und mit korrekter Grammatik schreibe (zumindest versuche ich es). Aber es ist ähnlich wie in der direkten Kommunikation: man selbst passt seine Ausdrucksweise immer den äußeren Gegebenheiten und den Gesprächspartner an.

bottom
#82414 Jörg says on August 24, 2008 at 8:49 pm
Avatar
top

Sorry, aber ich finde den Aufhänger “Internet macht blöd” schon blöd :-) Zumindest auf einer höheren Ebene. Es stellt sich nämlich die Frage Blöd in Bezug worauf? In der Psychologie gibt’s den bekannten Satz “Intelligenz ist das was ein Intelligenztests misst” …

Vielleicht ist das was hier als “Blöd” bezeichnet wird einfach nur ein auf die veränderten Umstände (Informationsflut usw.) angepasstes Verhalten? Entsprechend einer anderen Definition von Intelligenz, die diese als den Grad der Anpassung an Umweltgegebenheiten beschreibt.

Ich denke dass es einerseits um den Erwerb neuer Fertigkeiten (filtern, Überblick verschaffen, Erkennen vertrauenswürdiger Quellen, Schaffen von Wissensnetzwerken usw.) geht, und dass andererseits damit auch ein Verlust alter Fertigkeiten (z.B. langes Beschäftigen mit einem Thema) miteinhergehen kann. Vielleicht stehen wir einfach an einer Schwelle, wo wir in bestimmten Situationen noch diese alten Fähigkeiten benötigen, aber eben vermehrt auch neue Fähigkeiten entwickeln müssen.

Wieso hört man eigentlich in Bezug auf das Internet immer nur von den negativen psychologischen Faktoren, und so wenig von den positiven? Das wäre mindestens genauso spannend …

bottom
#82440 Hannes says on August 24, 2008 at 9:18 pm
Avatar
top

Ich habe den Artikel von Nicholas Carr vor ein paar Wochen gelesen und er hat mir zu denken gegeben, denn ich stimme ihm zu, das wir durch das Internet immer mehr nur ganz kurze Texte, Gedankenfetzen, Blogeinträge oder wie immer wir das auch nennen wollen, lesen. Dadurch fällt es uns immer schwerer, uns auf längere Texte zu konzentrieren, Bücher zu lesen, Texte, die viele Facetten eines Themas zu beleuchten versuchen, aufzunehmen.

Zumindest die These von Nicholas, die mich veranlasst hat, über meine eigenen Gewohnheiten nachzudenken und die hier einfach mal reintippe:

1. Ich schaue schon seit 10 Jahren kaum fern (ich muss ja Freunde oder meine Eltern besuchen, denn selbst habe ich keinen). Wenn doch, dann will ich mir einfach mal eine Folge aus “Sex in the City” (heisst doch so, oder?) anschauen, damit ich verstehe oder zumindest ein bisschen nachvollziehen kann, über was denn auch viele meiner Freunde denn da reden,

2. Die Tageszeitung habe ich auch vor kurzem nach vielen Jahren abbestellt, die tägliche Wiederholung von jämmerlichen Politikgequatsche und Unwettern auf rosa Papier sollte einem nicht das Frühstück verderben und schon gar nicht die Laune am Morgen.

3. Blogs lese ich seit dem es sie gibt, wohl irgendwie fast 10 Jahre lang (helma.at und langreiter.com gibt es bzw. gab es schon vor sehr vielen Jahren). Und sie stellen die interessanten Abzweigungen im Netz dar, das, worüber man selbst nicht stolpert, das, was sonst nirgendwo behandelt, diskutiert wird.

4. Vielleicht sollte ich noch kurz erwähnen, das ich Onlinezeitungen so gut wie gar nicht anschaue – das schnelle Konsumieren von Schlagzeilen ist ja nicht mal unterhaltsam.

5. In letzter Zeit habe ich begonnen, Blogs zu lesen, die wenige, aber dafür sehr lange Artikel haben. Warum? Weil sie einfach mehr Essenz haben, weil sie nicht blosse Unterhaltung sind, sondern die Inhalte Neuland für meinen Kopf, Widersprüche zu meinen Gedanken beinhalten (ja, ja, ich bin so alt, das ich sie sogar ausdrucke, wenn sie zu lange sind, um sie dann in der Badewanne und nicht am Bildschirm zu lesen).

6. Und ich lese Bücher, mehr als jemals zuvor. Sachbücher, Literatur, alles mögliche. Nur keine Zeitung, Online Zeitung oder einer der Blogs, die mehr als einen Artikel pro Tag posten.

7. Abschliessend muss ich natürlich zugegeben, im Kaffeehaus lese ich noch immer gerne Die Zeit, eventuell den Falter usw. usf. Wenn nicht, könnte ich nicht wirklich in Wien leben..

Mein Verhalten mag im Gegensatz zu der These von Nicholas stehen, aber ich denke, das es dies nicht wirklich tut. Ich bin jetzt dreist und behaupte, der Zeit einfach ein bisschen voraus zu sein mit meinem Rezeptionsverhalten, vielleicht, weil mir das Internet 1993 über den Weg gelaufen ist, vielleicht, weil ich mich für viele Dinge interessiere, vielleicht, weil mir das Gequatsche der Massenmedien auf den Nerv geht, wahrscheinlich, weil es beabsichtiges Schüren von Emotionen ist, um die Auflage zu steigern. Information im Fernsehen oder einer Zeitung, das ist doch wirkliches Minderheitenprogramm. Wie heisst es doch so schönes, only bad news are good news!

Warum das Gequatsche der Massenmedien soviel Zuspruch findet, hat Douglas Rushkoff vor ein paar Jahren in einem Vortrag auf Einladung der Mobilkom so wunderbar beantwortet: all die Massenmedien (und da nehme ich jetzt die meisten Blogs mit vielen Besuchern nicht aus), sind Unterhaltung, pur Unterhaltung. D.h. Rohstoff, um mit unseren Nachbarn zu schwätzen, miteinander zu reden und am Ende, völlig reduziert, miteinander ins Bett zu gehen, um uns fortzupflanzen (war übrigens wirklich ein großartiger Vortrag, würde heute auf youtube oder so gepostet werden mit vielen, vielen Hits!). Inhalt hin oder her, am Ende ist er egal.

Abschliessend zur Frage, ob das Internet doof macht: nein. Denn doof sind nur diejenigen, die nicht in der Lage sind, das zu reflektieren, was sie lesen, egal ob Blog, Zeitung oder Buch. Und das verändert sich meiner Meinung nach nicht durch das Internet.

bottom
#82956 Reinhard says on August 25, 2008 at 9:48 am
Avatar
top

Das Medium an sich macht nicht “doof” so wie ein Gewehr an sich noch nichts Negatives ist. Es ist, wie bei manchen Pflanzen, die Dosierung die zwischen Heilwirkung und tödlichem Gift entscheidet. Und die Dosierung bestimmt jeder selber, wieviel, wie oft, wie stark liegt im Bereich der Selbstverantwortung. Und die ist seit der Erfindung der Rechtschutzversicherung scheinbar vom Aussterben bedroht.

Als Anhänger von WYSIWYG Theorie – what you see is what you get – erfolgt also die Bedeutungskonstruktion im Kopf des Betrachters, gut, schlecht, richtig, falsch ist contextabhängig.

bottom
#82957 Kewagi says on August 25, 2008 at 9:49 am
Avatar
top

Das liegt ein Irrtum vor – kein Medium macht die Menschen doof (auch wenn ich “Free Rainer” ansonsten mag) – sie sinds im Schnitt einfach, was mit mangelnder Bildung zu tun haben mag, oder auch nicht.

Ja, im Netz sind kürzere Texte häufiger als epische Traktate, aber das hat eher mit einem generellen Kommunikationswandel zu tun, als mit einem mentalen Schaden. Und nach 10 Jahren online bin ich immer noch mehr als in der Lage, ein dickes Buch zu lesen – das ist einfach nur eine Zeitfrage, und Zeit wird nun mal knapper, wenn man der Kindheit entwachsen ist.

Das Ganze hat etwas von der Comic-Debatte der 1950er – sicher, es gibt Webseiten, die keinen intellektuellen Wert haben, aber auch das ist keine Frage des Mediums.

Alles in Allem: Panikmache, Saure Gurken-Story, und das übliche Gelaber neophober Deppen.

bottom
#82980 weltbeobachterin says on August 25, 2008 at 10:22 am
Avatar
top

kommt drauf an, wie man das Internet nutzt.
wenn man auf die Suche nur nach Ablenkung ist im Internet, wird man wohl auch nicht im realen Leben immer nur intellektuelle Abhandlungen suchen. Es kommt einfach auf die Bildung und auf die Interesse an. Gut, ich lese auch nicht immer die hochwertigen Aufsätze, da sowas ganz schön anstrengend sein kann.
Für mich hat das Internet den Vorteil, dass man selektiver aussuchen kann, was einem interessiert. Gut, manchmal geht einem da auch was durch den Lappen. Aber man findet dann immer wieder was neues.
Ich nutze alte und neue Medien gleichzeitig.
Auf dieses Thema bin ich übrigens durch den Blog von Christoph Chorherr gekommen. Auch ich habe überlegt.
Doch es fehlt einfach die Zeit alles zu lesen, was ich gerne würde – außerdem will ich meine Sozialkontakte nicht abbrechen lassen. Mein Blog ist teilweise dazu da, meine Gedanken rauszulassen zu manche Themen, die mir unter den Fingernägel brennen und mal sehen was anderen dazu einfällt. Um Input zu bekommen. Oft sind es dann wirklich nur kurze Notizen, die den Vorteil haben schnell geschrieben zu sein und andere zum denken anregen. Manchmal schreib ich auch längeres und da braucht es wirklich viel Zeit. Vor allem, wenn man wie ich nicht gleich zufrieden ist wie man was geschrieben hat.

bottom
#83007 weltbeobachterin says on August 25, 2008 at 11:03 am
#83248 Hannes says on August 25, 2008 at 6:27 pm
Avatar
top

Etwas spät, aber vielleicht doch interessanter Diskussionsbeitrag zum Artikel von Nicholas Carr:

http://edgeperspectives.typepad.com/edge_perspectives/2008/08/stupidity-and-t.html

bottom
#85313 Das Rauschen wird lauter | Kulturblogger says on August 28, 2008 at 7:40 pm
Avatar
top

[…] Debatten damit aus, natürlich auch und gerade in der sog. Blogosphäre (siehe u.a. hier, hier, hier, hier und […]

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner