Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Die Opinion Leader unter den Bloggern | Next: Sie nennen es Eigentor »


Seit Christoph Chorherrs Aufruf an die Blogosphäre, an der Plakatgestaltung der grünen Wahlkampagne mitzuwirken, ist einiges passiert: Die Grünen haben die Ergebnisse der Aktion bei einer Pressekonferenz am 24. Juli der Presse präsentiert. Seither wurden weitere Vorschläge auf Flickr gesammelt. Und seit heute läuft im Rahmen eines Advertorials auf DerStandard.at ein Voting. Die besten drei Plakate sollen dann (geografisch begrenzt) plakatiert werden.

Also bitte nach diesem (meinem) Vorschlag Ausschau halten und kräftig voten:

mein gruenplakat

Die Aktion (meine bisherigen Beiträge zur Sache: 1, 2, 3, 4, 5) hat beeindruckende Ausmaße angenommen (~170 Plakatentwürfe) und breites Eche in Mainstream-Medien hervorgerufen.

Die Umsetzung enttäuscht allerdings etwas:

Bei den Plakatvorschlägen im Voting fehlt das Wichtigste, nämlich die Namen der Macher. Eine elendslange Scrollliste mit fixer Sortierung führt zwangsläufig dazu, dass die obenstehenden Plakate überproportional viele Stimmen kriegen. Und es gibt auch keine Möglichkeit für die Macher, gesondert für ihren Beitrag (und damit die Gesamtaktion) Werbung zu machen – dazu fehlen einfach die Permalinks. Da bleibt viel Potential auf der Strecke. Und zuletzt sind die Grünen was Kampagnen-Crowdsourcing betrifft mittlerweile ein bisschen übermütig – siehe Klingeltöne.

Unterm Strich bleibt auch das Gefühl, dass die Aktion ihren Grassroots-Charakter verloren hat und ein bisschen von der Partei selbst vereinnahmt wurde. Wobei ich dabei nicht sagen kann, ob und wie ich’s anders machen würde.

À propos Wahl: Maschi hat einen sehr lesenswerten Vorschlag, das Wahlsystem zu ändern.

Update: Andreas Klinger hat sich offenbar Max’ Überlegungen angeschlossen und schlägt statt einem Wahlplakat eine Facebook-Applikation vor.


 

« Previous: Die Opinion Leader unter den Bloggern | Next: Sie nennen es Eigentor »

28 Comments
#75619 niko alm says on August 11, 2008 at 4:16 pm
Avatar
top

Helge, du hast natürlich recht. Die Aktion hat etwas von ihrem Grassroots-Charakter eingebüßt, aber unser Ziel war es dann auch breitestmöglich, alle (nämlich wirklich alle) Vorschläge nochmal einem Voting zu unterwerfen. Die Namen der MacherInnen fehlen im Voting natürlich bewusst. Es soll ja nicht die beliebteste Macherin gevotet werden, sondern der tauglichste Entwurf. Via flickr ist ohnehin alles einsichtig. Klar alles geht immer noch besser, doch nicht für alles steht auch genügend Arbeitszeit zur Verfügung.

bottom
#75621 niko alm says on August 11, 2008 at 4:18 pm
Avatar
top

Übrigens: derstandard.at ist leider nicht in der Lage die Einsendungen zu rotieren…

bottom
#75668 Andreas Klinger says on August 11, 2008 at 6:40 pm
Avatar
top

hi helge,

hier ist unser entwurf – er hats leider nicht ins voting geschafft (obwohl noch sonntag abgegeben – aber kann wohl passieren)

http://die.socialisten.at/gruenergehtsimmer-das_wahlplakat_2008.php

Der Kerngedanke ist sehr simple:
Jeder überzeugte Wähler ist ein besseres “Wahlplakat” als etwas Papier und Kleister. Und überhaupt: Wen interessiert nach dem letzten Wahldebakel noch was die Politiker sagen. Mich interessiert momentan viel mehr: Was haben eigentlich die Wähler zu sagen. Warum unterstützt jemand Grün? Imho ist das der nächste Schritt ihrer Kampagne – Wenn Wähler zum Wahlmedium werden :)

Ich hoffe die Idee taugt als Denk anstoss…
In Social (Media) Networks sitzen Wähler und Gewählte am selben Tisch. Es wird imho Zeit dass alle etwas näher zusammen rücken.

lg andi
http://www.twitter.com/andreasklinger

bottom
#75687 max says on August 11, 2008 at 7:47 pm
Avatar
top

Und im Standard-Advertorial sind nicht mal Kommentare zugelassen, genau das war doch das tolle an der Aktion.
Schade, eine Partei weniger die für mich in der engeren Auswahl für die Wahl war…

bottom
#75690 Helge says on August 11, 2008 at 7:55 pm
Avatar
top

@Max: Das kann ich jetzt nicht ganz nachvollziehen – ist ja nicht so, dass man die Plakate nirgends kommentieren kann (bei Flickr, bei Chorherr, in den Blogs + in denen sie ursprünglich veröffentlicht wurden).

bottom
#75691 max says on August 11, 2008 at 7:59 pm
Avatar
top

@Helge: ja, das schon und ist auch super, nur denke ich wäre doch gerade das Voting etwas wo man darüber diskutieren sollte, wo werden denn die Leute nachschauen wie es bei dem Voting steht? am Standard, oder?

bottom
#75692 Helge says on August 11, 2008 at 8:01 pm
Avatar
top

@Max: Und das Detail macht die Grünen jetzt für Dich unwählbar..?

bottom
#75695 max says on August 11, 2008 at 8:05 pm
Avatar
top

Das Detail ist das Tüpfchen auf dem i das für mich das Fass zum Überlaufen bringt.

Die Präsentationsform des Votings als bezahlte Anzeige auf derstandard.at ist für mich eine verarsche aller Teilnehmer da vollkommen unbrauchbar. Plakate sind zu einem zusammengefasst, riesengross, man verliert total den Überblick, usw…

Sowar ärgert mich einfach, die Aktion war so gut und sowas macht man draus.

bottom
#75696 Helge says on August 11, 2008 at 8:09 pm
Avatar
top

@Max: Ja, das hätte man besser machen können und sollen. Aber mir war vorher schon relativ egal, was die Partei draus macht – wichtiger war die Aktion innerhalb der Blogosphäre davor.

bottom
#75698 max says on August 11, 2008 at 8:19 pm
Avatar
top

@Helge: Jein, denn so wird halt verbrannte Erde produziert, die Aktion wird schlecht enden (wer will jetzt noch über eine Werbeaktion auf dem derStandard.at schreiben? Horizont? Medianet? OK, nächstes Jahr halt einen WebAd damit gewinnen, für die Agentur halt…) und dann werden alle in Zukunft die Finger von solchen Sachen lassen und halt weiterhin glauben mit Klingeltönen erfolgreich zu sein…

Und das ist halt Schade.

bottom
#75702 Andreas Klinger says on August 11, 2008 at 9:32 pm
Avatar
top

Ich sehs ähnlich wie Max

Die Aktion hat gut begonnen. Und kaum merkte man es funktioniert wurde sie auf ein abgehungertes Skelett seiner selbst reduziert. Anstatt den Dialog fortzuführen wurde er abgewürgt. Wobei ich klarerweise keine internas kenne.

Nicht falsch verstehen – die Aktion ansich ist gut umgesetzt worden. Das Ende hingegen nicht.

Und nebenbei gefragt – Klingeltöne?

bottom
#75703 Internet macht Plakat - Jetzt Abstimmen | Feuerhaken says on August 11, 2008 at 9:37 pm
Avatar
top

[...] von Christoph Chorherr mit Helge Fahrnberger gestartete Aktion der Grünen, jedermann Plakatentwürfe via Flickr einreichen zu lassen, um dann [...]

bottom
#75780 maschi says on August 12, 2008 at 10:28 am
Avatar
top

Möchte Deiner Auch-bissl-Kritik am Abschluss der Aktion noch hinzufügen, dass nicht nur die Reihenfolge das Voting stark beeinflusst, sondern vor allem auch die extrem unterschiedliche Grösse und Aufbereitung der Plakate. So ist zB mein, dh vor allem Juttas Entwurf eigentlich kaum wahrnehmbar geschweige denn lesbar.

Da mir auch relativ egal ist, was die Grünen draus machen, ist in diesen Comment jetzt bitte keinerlei persönliche Weinerlichkeit reinzuinterpretieren. Im Gegenteil, ich bin da ja so irgendwie reingstolpert und durchaus froh über weniger “Popularität”. Also bitte ja niemand noch was ändern bei mir :)

Einzig aus Machersicht finde ich das doch etwas befremdlich… ohne jetzt gleich an eine längst vergangene Volksabstimmung erinnern zu wollen, in der ein Kreuzerl-Kreis riesengross war, der andere aber winzigklein… mich hats leider unweigerlich ganz kurz daran erinnert. Auch wenn ich sicher nicht an Absicht glauben möchte.

bottom
#75794 Helge says on August 12, 2008 at 11:57 am
Avatar
top

@Maschi: Ja, die Größenwahl fand ich auch befremdlich.

Der (inhaltlich recht langweilige) “Rot-Grün”-Vorschlag nimmt mit 3 Plakaten eine Höhe von ganzen 1471 Pixel ein. Deine 5 Plakate bringen’s dagegen nur auf 371 Pixel.

6x mehr Exposure, kein Wunder, dass diese Plakate derzeit führen.

Die Aktion zeigt wieder mal: Ideas are easy, execution is key.

Und @ Niko:

Übrigens: derstandard.at ist leider nicht in der Lage die Einsendungen zu rotieren…

Dann wär’s besser gewesen, das Voting woanders zu machen.

bottom
#75798 christoph chorherr says on August 12, 2008 at 12:27 pm
Avatar
top

paar Antworten zu den “kritischen Anmerkungen”

1.) warum auf standard.at?
schlicht deswegen, weil dort sehr viel mehr traffic ist, und wir Interesse haben, dass viele Menschen mitmachen.
Ausserdem musste es schnell gehen, und standard-votings lassen sich rasch einrichten
Vielleicht probieren wir es das nächste Mal woanders

2.) unterschiedliche Grösse der Plakate.
Kritik berechtigt, wir sind grad dran, das zu ändern.
Wie kam es dazu?
Einige Plakate (z.B.die von Maschi oder von Michael Schuster sind quasi eine Gruppe) und um die ohnehin schon lange scroll Länge nicht noch länger zu machen, haben wir die verkleinert.
Wie gesagt, danke für die Kritik, das wird jetzt geändert

3.) Zur immer fixen Reihenfolge.
Hier wollten wir einen Zufallsgenerator, dasc war aber in der kurzen Zeit aufgrund technischer Bedingungen nicht möglich

Grundsätzlich:
Die ganze Sache sind erste Schritte richtung Wahlkampf 2.0, wirklich und ernstgemeint Wahlkampf (der eine harte straff organisierte Sache ist) mit ernst gemeinten dialogischen Formen zu verbinden.
Das muss noch viel besser werden, wir alle müssen da noch viel lernen, aber keine Fehler macht nur der, der gar nicht in dieser Richtung probiert.
Wenn ich mir anschau, was die anderen Parteien (wenn überhaupt) hier treiben, müssen wir uns wirklich nicht verstecken.

bottom
#75806 Helge says on August 12, 2008 at 2:45 pm
Avatar
top

Ich hätte das übrigens so umgesetzt:
- Voting auf Chorherrs Blog (Unterseite)
- Bewerbung dafür gerne auf DerStandard.at und woauchimmer
- Sicherstellen, dass alle Vorschläge gleiche Ausgangschancen haben, damit niemand sauer ist (Reihenfolge, Größe, etc)
- Credits! Nie Vorschläge vom Namen des Erstellers trennen.

Das “Wo” (auf CCs Blog oder als Advertorial) ist dabei der wesentliche Unterschied in der Wahrnehmung. Mensch und Blogger vs. amorphe Masse “Partei”.

bottom
#75812 max says on August 12, 2008 at 4:49 pm
Avatar
top

@Helge du bringst es auf den Punkt!
Dann wäre auch eine Diskussion möglich und die Beträge wären Adäquat präsentiert. hatte es mir auch so erwartet, schliesslich ist die Aktion ja auf dem Blog entstanden und die Reichweite bekommst du dort auch zustande.

@chorherr klar ist es ein erster Schritt, der hat so gut angefangen und jetzt geht es leider zwei Schritte zurück, manchmal ist das Bauchgefühl doch besser und richtiger als die Meinung von Beratern/Agenturen (sage ich als Berater :) ).

bottom
#76001 maschi says on August 13, 2008 at 7:53 am
Avatar
top

Mir fehlt im Moment hier auch ein wenig im Vordergrund, dass die Initiative gut war und dass Fehler nicht nur gemacht werden dürfen, sondern auch gemacht werden müssen und ja: immer von jenen gemacht werden, die überhaupt irgendwas machen.

@Helges Umsetzung: Ich hätte offen gesagt von vornherein Bauchweh gehabt, das ganze überhaupt per Voting abzuschliessen. Der entstandene Input hätte eher intellektuell verarbeitet in die Kampagne einfliessen können und sollen.

Wenn ich daher das derzeit führende Plakat sehe (“Ich wähle Grün damit die Faschos nicht gewinnen.”), dann beginnen sich meine Befüchtungen zu verdichten – und dann mache ich mir ehrlich zunehmend Sorgen, dass das plakatiert werden muss. Es interessiert nämlich ernsthaft keinen Nicht- oder Wechselwähler, warum ein – verzeiht – hier eher dümmlich grinsender grüner Stammwähler seit 20 Jahren grün wählt. Im Gegenteil: es bestätigt unterschwellig existierende Vorurteile gegenüber Grün und schreckt vermutlich sogar von einer Wahl ab…

Crowdsourcing ist nicht Basisdemokratie.

bottom
#76113 Helge says on August 13, 2008 at 2:11 pm
Avatar
top

@Maschi: Der “Ich wähle Grün damit die Faschos nicht gewinnen”-Vorschlag war gestern noch sehr weit hinten.

Vielleicht ist ja die ÖVP-Kampfposter-Maschinerie aufgewacht – dieses Plakat schadet den Grünen ja auf mehreren Ebenen.

bottom
#76125 Andreas Klinger says on August 13, 2008 at 2:33 pm
Avatar
top

Ich sehs gleich

crowd sourcing zum brainstorming und zum abfuehlen der waehlerschaft
1:1 grafische umsetzung ist sowieso unmoeglich dann haette man die ausschreibung bei grafikern machen sollen
und ganz wichtig

in einem kommunikationsprozess sollte nicht im letzten und wichtigsten schritt die kommunikation entfernt werden

lg andi

bottom
#76550 maschi says on August 14, 2008 at 1:24 pm
Avatar
top

@Helge: die führenden Plakate schwanken mittlerweile von Tag zu Tag dermassen extrem, dass ich davon ausgehe, dass das Ergebnis völlig obsolet ist und keinerlei Aussagekraft hat. Da sind vermutlich diverseste grüne und nicht-grüne Gruppen mit der Delete-Cookie Methode unterwegs…

bottom
#76553 Helge says on August 14, 2008 at 1:37 pm
Avatar
top

@Maschi: Ja, das ging also daneben.

Stimmen Sie bis Mittwoch (13. August) über alle Entwürfe ab. Die besten 15 kommen in die nächste Runde. Von 13. bis 17. August geht es in die heiße Phase: Sie wählen aus der Shortlist (15 Plakate) den Entwurf aus, der Ihnen am besten gefällt.

Heute ist Donnerstag, von Shortlist ist nichts zu sehen. Vielleicht haben sie eh schon kapituliert?

bottom
#76555 max says on August 14, 2008 at 1:45 pm
Avatar
top

@Helge, @Maschi: Anscheinend haben die Grünen die Regeln geändert, hier steht jetzt das bis 17.8. gevotet werden kann und nix mehr von “Shortlist”.

Wohl vergessen das Advertorial upzudaten :)

bottom
#76613 Grünes Plakat-Voting, Endrunde · Helge's Blog says on August 14, 2008 at 5:12 pm
Avatar
top

[...] ging die Abstimmung (siehe hier) um die besten Plakateinreichung in die zweite Runde , jetzt wird über eine Shortlist [...]

bottom
#76667 weltbeobachterin says on August 14, 2008 at 8:53 pm
Avatar
top

am Anfang hat mir dein Plakat gefallen,
aber nochmals betrachtet, wie wirkt das auf mich? Die Grünen plakatieren den Gegner groß und den Spitzenkandidat eher klein. Da bekommt der Faymann noch mehr Aufmerksamkeit und das wollen die Grünen nicht, oder doch?
und vielleicht klagt die Krone, die Grünen nachder Wahl wie einstmals das Lif.
Und ist der Text nicht zuviel?

bottom
#76668 weltbeobachterin says on August 14, 2008 at 8:53 pm
Avatar
top

PS: so Voting finde ich auch nicht sinnvoll, da da wirklich viel gefaked werden kann.

bottom
#112311 » Crowdsourcing oder das AAL Prinzip - Andere Arbeiten lassen says on November 10, 2008 at 5:34 pm
Avatar
top

[...] sein, die Lösung von Aufgabenstellungen (sei es die grafische Gestaltung eines CDCovers, eines Wahlplakats oder eine konkrete Frage zu lösen auf BrainR.de). User im Web übernehmen diese Arbeit, [...]

bottom
#177322 Die Grünen: Nachwehen und Vorwahlen › Sollbruchstelle says on June 12, 2009 at 1:40 pm
Avatar
top

[...] Sujets darf nicht mehr vorkommen. (Übrigens hatten 2008 die grünen Anhängerinnen und Anhänger viel bessere Plakat-Ideen.) Personalfragen á la Voggenhuber sollten nicht mehr an den Wählenden vorbei entschieden werden, [...]

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner