Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Landwirtschaftsministerium hilft beim anonymen Surfen | Next: Wie verändert das Internet unser Arbeits- und Denkverhalten? »


Sorry, ein Ausritt in “Software as a Service” und “Enterprise 2.0” – man sehe es mir nach.

enterprise-geek-poke

Wir bewegen uns mit Toursprung immer mehr auch in Richtung Enterprise-Lösungen – großteils Neuland für mich; und auch für einen lokalen TV-Sender konzipiere ich gerade eine webbasierte TV-Programmplanungsplattform für die interne Nutzung und den Vertrieb an andere Lokal-TV-Stationen.

Darum ein Hinweis auf einen Artikel auf ReadWriteWeb, den ich wirklich spannend finde: 11 Things Startups Should Know About Enterprise 2.0:

Besonderes Highlight ist Punkt 6 zu “SaaS ++”:

SaaS (software as a service) alone is not a barrier to entry. Anybody can replicate it. Which means (smart) VC will/should pass. You need the “++” bit as well. That is likely to be something to do with viral, communications and network effects that create a growing user base and proprietary data coming from that base. That is the “magic sauce”.

Der gute alte Netzwerkeffekt. Ohne ihn ist Software sowieso langweilig. Davor, in Punkt 5 ist beschrieben, wie das aussehen muss:

You have to show how you will do something really basic such as either a) increase revenue with a low cost of sale or, b) reduce cost on an existing process or c) create strategic sustainable advantage in measurable ways. Most likely you will do this by enabling better collaboration/communication, both within the enterprise but also, more critically, outside the firewall to the “extended enterprise”. For a startup, this has to be “blue ocean“, a market that has not yet been defined by the incumbents. By its very nature, this means the market size will be very hard to define and there will almost certainly not be recognized external authority that has defined the market size.

Zu “reduce cost” fällt mir auch ein: Gut, dass nicht alle Mitarbeiter meiner Kunden gleich übernausern, dass meine Softwarelösung möglicherweise ihren Job obsolet macht.

Mit Punkt 11, “Know how to deal with secrecy, structure and control needs”, schlagen wir uns gerade herum: Ein externer Security-Experte wird uns ein paar Tage lang helfen, mögliche Sicherheitslücken zu finden – eine teure Übung, aber notwendig. Kontrolle, Struktur, geschlossene Systeme – gewöhnungsbedürftig für einen alten Social-Media-Hasen wie mich, da geht’s sonst immer um mehr Offenheit.

(via SoulSoup; Cartoon (cc) Geek & Poke)


 

« Previous: Landwirtschaftsministerium hilft beim anonymen Surfen | Next: Wie verändert das Internet unser Arbeits- und Denkverhalten? »

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner