Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Mein Grünplakat | Next: Ich geh’ jetzt skaten.. »


these interwebs need regulation

Norbert Schneider, Direktor der Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen und damit einer der höchsten Medienwächter Deutschlands, zeigt wie die Überwacher und Regulierer in unserern Behörden ticken:

Schneider meint, das Internet habe traditionelle, vor allem am Rundfunk ausgerichtete Modelle der Medienregulierung über den Haufen geworfen. Aus dem Privileg, Rundfunk zu gestalten, werde “ein bezahlbares Jedermann-Prinzip”. Dies sei für Regulierer ein Albtraum, da “der Wert der Lizenz absackt”.

Das Internetz, dieses Teufelszeug. Da machen alle was sie wollen. Wo kämen wir denn da hin, wenn jeder sagen darf, was er denkt?

(Via Thomas Knüwer)


 

« Previous: Mein Grünplakat | Next: Ich geh’ jetzt skaten.. »

7 Comments
#67747 Lukas says on July 11, 2008 at 12:34 pm
Avatar
top

Der Typ ist halt auch noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen … das Internet lässt sich (inhaltlich) nicht regulieren und das ist auch gut so!

bottom
#67755 Bodenseepeter says on July 11, 2008 at 1:50 pm
Avatar
top

Perfekte Illustration!

bottom
#67757 Andreas Pizsa says on July 11, 2008 at 1:57 pm
Avatar
top

@Lukas

puh, also, als jemand, der sein Geld damit verdient, diese angeblich nicht regulierbaren zu befreien, kann ich nur sagen, dass das Geschäft ganz gut geht.

Re(gul)ierung und Reg(ul)ierer haben viele subtile Methoden; die beste ist, wenn die zu Regulierenden sich selbst in die vorgegebene Richtung regulieren; das heisst dann gern “öffentliches Interesse” oder gar “Demokratie”; “politische Korrektheit” – solange man sie überhaupt noch ausdrücklich formuliert und sie nicht eh schon eingeatmetes Allgemeingut ist. Und mit dem Allgemeingut kann man nicht früh genug beginnen (“Bildung beginnt im Kindergarten” sag ich da nur).

Eine solche Methode der Volksregulierung ist auch die euphemistisch ja ins Gegenteil verkehrte “Net Neutrality”.

Was ich damit sagen will:

a) man darf heute so lange sagen, was man denkt, so lang das Gedachte das Erwünschte ist.

b) Und don’t let them fool you: man kann effektiv regulieren, das geht schwuppdiwupp und schneller als das Gegenteil. Sieh mal, Da unten, im Footer, die AusweisImpressumpflicht :-)

A.

bottom
#67767 johannes brötz says on July 11, 2008 at 2:40 pm
Avatar
top

jamann, das erinnert mich sehr stark an das statement des Holländers / niederländers auf dem Politcamp in Graz,

–> wenn dir eine meinung nicht passt, publizier deine eigene. GUT SO. weiter so.

bottom
#67773 Helge says on July 11, 2008 at 2:58 pm
Avatar
top

@Johannes: Du meinst glaub ich Ton Zijlstra mit diesem Statement.

bottom
#67807 Tassilo says on July 11, 2008 at 5:46 pm
Avatar
top

Ich verweise nur auf die aktuelle Debatte zur Aufhebung der Netz-Neutralität und die Versuche der Telco- & Medienlobby die rechtlichen Rahmenbedingungen auf EU-Ebene in diese Richtung umzugestalten. Eine sehr besorgniserregende Entwicklung. Das Internet wird seit jeher reguliert. Ist nur die Frage, welche Policies dieser Regulierung zugrunde liegen. Die Technik ist immer nur so “frei” wie von der Politik gewünscht.

bottom
#67808 Jürgen Koprax says on July 11, 2008 at 5:49 pm
Avatar
top

Ich habe auch schon gehört, das es Bestrebungen seitens der großen Medienkonzerne und Telekoms gibt das Internet zu “regulieren”. Und eigentlich macht mir das etwas Angst. Denn ich finde das Internet so wie es ist gut. Auch wenn es voller Mist, Viren und anderem Kram ist. Jeder ist selbst dafür verantwortlich was er sich ansieht oder runterläd. Ausserdem wird es jetzt erst interessant(nennt es web2.0).

!!! JEDER SOLL AUCH SENDER SEIN DÜRFEN !!!

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner