Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Blogger stürzen Mr. Schleichwerbung | Next: Facesaerch, youXcity, 123people, Emailcharity und Presentify »


klaus-airberlin

Mein Cousin Klaus Werner (Bild) liefert sich per Blog und Email ein amüsantes Scharmützel (<-- Link ebenfalls NSFW) mit Playboy-Chefredakteur Stefan Schmorrte. Anlass war sein Erstaunen über das Aufliegen des Playboy an Bord von Airberlin-Maschinen: Boardservice mit Wixvorlage.

Frage an die weiblichen Leser: Playboy im Flieger, ja oder nein?

Foto (cc) Klaus Werner


 

« Previous: Blogger stürzen Mr. Schleichwerbung | Next: Facesaerch, youXcity, 123people, Emailcharity und Presentify »

10 Comments
#72220 alm says on July 30, 2008 at 8:53 pm
Avatar
top

Hilfe, in allen, maroden, wirtschaftlich viel schlechter geführten, AUA-Maschinen liegt die Kronen Zeitung auf!
Auch in den U-Bahnen der Stadt gibt es das zeitungsähnliche Medium heute. Alles mit Nacktfotos.

Frage an die männlichen Leser: heute in der U-Bahn, ja oder nein?

bottom
#72223 Jana says on July 30, 2008 at 9:20 pm
Avatar
top

nein.

bottom
#72224 Jana says on July 30, 2008 at 9:24 pm
Avatar
top

mein nein bezog sich auf den playboy im flieger. heute in der ubahn ist was anderes. schon weil ich max. 1,70 für die fahrt zahle, nicht an meinem platz fixiert bin und die sitzplatzsituation nicht so intim ist.

bottom
#72229 Daniel says on July 30, 2008 at 10:32 pm
Avatar
top

Bin mir nicht sicher, ob ich es so gut finde Email-Verkehr zu veröffentlichen. Du hast das ja auch schon gemacht Helge. Ich nehme mal an ohne Rücksprache?

bottom
#72230 Helge says on July 30, 2008 at 10:39 pm
Avatar
top

@Daniel: Bei Klaus geht die implizite Rücksprache aus der Email des Chefredakteurs hervor: Dieser bezieht sich auf Klaus’ Blogpost (nämlich durch den Hinweis auf Castro), wo der ja ankündigt, “allfällige Reaktionen zu berichten”.

Also wusste er, dass das veröffentlicht wird.

Und bei mir war’s – soweit ohne Rücksprache – ein unverlangt erhaltenes Email, das ich vor Veröffentlichung anonymisiert habe. Zumindest die beiden Fälle, an die ich mich erinnere.

bottom
#72232 Klaus says on July 30, 2008 at 11:08 pm
Avatar
top

@Daniel zur Ergänzung: Die Mail von Playboy war eine Antwort auf eine Anfrage von mir als Journalist an die Presseabteilung von Airberlin und erging Cc an deren Pressesprecher, kann also als öffentliche Stellungnahme betrachtet werden.

bottom
#72314 elisabeth says on July 31, 2008 at 9:44 pm
Avatar
top

wenn für frauen nur “brigitte” angeboten wird, dann nein :-).
scherz beiseite – ich stell es mir äußerst unangenehm vor, als frau im flieger neben einem typen “am sitz eingesperrt” zu sein, der sabbernd den playboy durchblättert – und ich bin weit entfernt von einer “pornojägerin” (würde playboy auch nicht als porno einstufen).würde aber auch meinen, dass die nachfrage mindestesns so geschmacklos ist wie das angebot…

bottom
#72515 barbara says on August 1, 2008 at 12:08 pm
Avatar
top

ich bin letztens auch nach berlin mit airberlin geflogen und hab den playboy nicht angeboten bekommen. frechheit! ;)
also, ich habe nichts gegen playboy im flugzeug, oder wo auch immer. immerhin bemüht dieses magazin noch um geschmack – wir wachsen ja alle mit sex direkt vor der nase auf, man bedenke nur werbeplakate oder krone seite 3 etc., und das ist nicht immer geschmackvoll

bottom
#73781 Michaela says on August 5, 2008 at 4:09 pm
Avatar
top

Ich könnt mich jedesmal totlachen, wenn ich mir die netten “Zitronen” auf standard.at anschaue – mein Gott, haben wir denn keine anderen Probleme als schöne nackte Frauen in einer Zeitschrift im Flieger angeboten zu bekommen?

bottom
#173897 Sandra says on May 26, 2009 at 5:09 pm
Avatar
top

Der Playboy ist nun wirklich kein Schmuddelblatt, sondern ein Lifestyle-Magazin mit ästhetischer Aktfotografie. Wenn der Playboy oder ähnliche Printmedien in allen Fluggesellschaften ausliegen würden, wäre der Umgang mit dem Thema Erotik vielleicht nicht so schwer für all diejenigen, die über Airberlin herziehen (obszön, frauenfeindlich, was auch immer). Vielleicht wären die Sprechstunden der Sexualtherapeuten dann auch weniger gefüllt.

Um die Ursprungsfrage noch einmal deutlich zu beantworten: ja!

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner