Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Der typografische Kongress | Next: Per Blog gegen Playboy und Air Berlin (NSFW) »


Spannendes spielt sich in der deutschen Blogosphäre gerade rund um den Klosterneuburger Gesundheitsexperten Hademar Bankhofer ab:

Der im Gruppenblog Stationäre Aufnahme über Gesundheitsthemen bloggende Pharma-Insider mit dem Pseudonym Hockeystick deckte in einem Beitrag auf Boocompany auf, dass Bankhofer in seiner ARD-Sendung “Klostermelisse” empfiehlt, ein inexistentes Kraut, das danach gefragte Apotheker als “Klosterfrau Melissengeist” interpretieren.

Die Firma Klosterfrau, die auch die Markenrechte an dem Wort Klostermelisse hält, musste daraufhin gestern gegenüber Indiskretion Ehrensache zugeben, dass ein Beratervertrag existiert – von dem man beim WDR nichts wusste. Vor zwei Stunden kam dann die Pressemeldung: WDR beendet Zusammenarbeit mit Hademar Bankhofer.

schleichwerbung

Bei unserem ORF herrschen offenbar laxere Maßstäbe, müsste man sonst doch einige Sendungen abdrehen und Verträge beenden, wie Österreichs in Medienrecht versiertester Blogger, der ehemalige Leiter der KommAustria Hans-Peter Lehofer immer wieder (und wieder und wieder) aufzeigt. Beim ORF hält man sich mit TW1 sogar einen eigenen Fernsehkanal nur für Schleichwerbung, wie böse Zungen behaupten.

Bankhofer ist auch regelmäßiger Gast und Gestalter von ORF-Sendungen. Die Firma Klosterfrau beliefert auch den österreichischen Markt. Darum: Was der ARD recht ist, kann auch für TW1 nur billig sein.

Übrigens: Was es mit der Illustration auf sich hat, verrät auch HPL.

Update: Es regt sich Unmut. Robert Basic schreibt “Blogger kicken netten Opa” und:

Wenn man sich die Vorwürfe genauer durchliest, dann erscheint mir das völlig abstrus und arg konstruiert. (..) Nennt mich beknackt, aber von einem Blogger erwarte ich einfach eine höhere Moral und mehr Respekt vor dem Menschen als Person (..)

DWiS spricht von Doppelgemoppelmoral und rückt die aufdeckenden Blogger ins BILD-Eck.

Ich sehe das anders. Unsere Medienwelt, auch die öffentlich-rechtliche, ist durchzogen von kommerzieller Verfälschung scheinbar redaktioneller Inhalte. Kurz: Schleichwerbung. Dagegen anzuschreiben ist wichtig und notwendig. Die Reaktion des WDR, nämlich den Vertrag mit Bankhofer zu beenden, ist richtig – und nur deshalb etwas überraschend (Basic nennt sie “übervorsichtig”), weil unsere ethischen Erwartungen diesbezüglich längst im Keller sind.


 

« Previous: Der typografische Kongress | Next: Per Blog gegen Playboy und Air Berlin (NSFW) »

2 Comments
#70784 Markus says on July 25, 2008 at 3:26 pm
Avatar
top

Mann, Mann, dies ist so eine lächerliche Diskussion. Mittlerweile gebe ich den Spiegel-Autoren recht. Bankhofer ist mir relativ egal, aber die Selbstherrlichkeit einiger Blogger ist zum Kotzen. Und ein Blog in die Welt setzen und sich hinter einem Nick zu verstecken ist Kindergarten-Niveau. So der WDR hat den Vertrag gekündigt, aber das Nachtreten beginnt jetzt so richtig.

bottom
#71290 lupe, der satire-blog says on July 27, 2008 at 11:26 am
Avatar
top

da kann es nicht so schlimm um die bedeutung von bloggern bestellt sein, wie der spiegel letzte woche meinte, wenn es bloggern gelingt, schleichwerbung-fetischisten zu stürzen.
:-)

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner