Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: ɟdoʞ ʇɥǝʇs ʇlǝʍ ǝıp | Next: Google-App-Engine: Schöne neue Google-Welt »


<klarstellung datum='11-04'> Das Wortspiel “Der humanglobale Unfall” kritisiert nicht das Magazin “Der humanglobale Zufall” – das ich noch gar nicht kenne – sondern die gängige Entwicklungshilfepraxis. Eben kam ein Anruf von Herrn R., der das missverständlich fand. </klarstellung>

Sg. Herr R.,

Die Organisation Laafi versendet nicht nur keine Hilfspakete, wir halten solche auch für kontraproduktiv, Abhängigkeit schaffend und einfallslos.

Hier zwei Lesetipps:

Spiegel.de: “Streicht diese Hilfe”
Zeit.de: Afrikas Frust mit seinen Helfern

Beste Grüße aus Wien,
Helge Fahrnberger


To: Laafi
Subj.: Presseanfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Journalist erstelle ich momentan für das neue Magazin namens “Der humanglobale Zufall” (Springer-Verlag, erste Ausgabe am 21. April 2008) eine Weltkarte.

Ich möchte abbilden, wie viele Hilfspakete/ Hilfslieferungen aus Deutschland in die Welt gehen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir folgende Fragen beantworten:

1) Wie viele Hilfspakete hat Ihre Organisation im Jahr 2007 versendet/überbracht/verteilt?

2) In welche Länder gingen diese Lieferungen? Bitte Angaben in etwa in Prozent.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Schöne Grüße
T.R.

Related: Entwicklungshilfe abschaffen


 

« Previous: ɟdoʞ ʇɥǝʇs ʇlǝʍ ǝıp | Next: Google-App-Engine: Schöne neue Google-Welt »

2 Comments
#51619 hc voigt says on April 7, 2008 at 12:27 pm
#51634 clows says on April 7, 2008 at 5:24 pm
Avatar
top

zu dem thema hat übrigens der salzburger anarchismus-theoretiker leopold kohr bereits 1967 ein lesenswertes buch geschrieben: “Development without Aid”

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner