Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

Auf Facebook eben die Gruppe “You know you’re from Vienna when..” entdeckt. Hier die Highlights:

You know you’re from Vienna when..

  • you understand the guy in the Ubahn when he says “Zug fährt ab”
  • you don’t think it is strange drinking beer at flex with a business man next to a sandler
  • you know the guy at schottentor who wants money to call his wife in the hospital since years
  • you can’t believe you can’t go to the opera for 2 euros each night anywhere else
  • you act like putting money into the newspaper bags at weekend, but really stealing it
  • you know what “A Eitrige mit an Buckl und an Blech” means and where to get the best ones in the middle of the night
  • you are surprised if a waiter is friendly and fast
  • at summertime you don’t get stopped from dressed-up-like-Mozart people who want to sell you tickets to overprized bad tourist concerts
  • you’ve never been to a Sängerknaben-Konzert or Lippizaner-Show and will never do so.
  • you know the difference between a Fiaker, an Einspänner, a Melange, a Großer Brauner and which one you like most
  • you boycott starbucks

Die Youknow-Gruppen greifen derzeit um sich, fesch ist auch die hier:

You know you’re German if..

  • Your front door has a sign with your family name made from salt dough.
  • You carry a “4You” backpack.
  • You call your cell phone “handy” and a projector “beamer”.
  • You have asked your Asian-American friend, “No, but where are you *really* from?”
  • You have gotten splinters from environmentally friendly toiled paper.
  • You own a pair of jeans in a color other than blue.
  • You were educated about sex by Dr. Sommer.
  • You have ended an English sentence with “…, or?”.
  • Your first sexual experience was on Sat1, Saturday night at 11pm.

“No, but where are you *really* from?” – ich fürchte, das ist mir auch schon passiert.. Köstlich.

Danke DaddyD!

March 12, 2008  

DaddyD

DaddyD, Media Monkey (Eigendefinition) auf FM4, dem besten Radosender von allen (auch wenn der bisweilen nervt), adelt Helge.at heute zu Today’s webtip:

Helge.at is, (or at least should be) a local legend. It has been the home of one of the best lists of open wlan access points in Wien and beyond for ages now. Helge.at is also a blog (..) actually worth reading, primarily because of his commentary on such things as politicians, celebrities and marketing departments.

Ha, es ist soweit, jetzt ist das hier ein Celebrity-Blog. Perez, zieh dich schon mal warm an. /me freut sich jedenfalls wie ein Schneekönig. Aber eigentlich ist das ganze ein Wink mit dem Sledgehammer an das ORF.at-Team, ihm endlich einen RSS-Feed zu spendieren:

My two favorite posts in the recent past would have to be his article taking the ORF to task for their sad implementation of RSS and complete misunderstanding of blogging dynamics, and his expose of Fon’s attack on the free wlans.

Also liebe ORF-ONs, stellt die FM4-Website doch bitte auf zeitgemäße Standards um (bei der Gelegenheit: target=_blank ist auch nicht gerade cutting edge), bis dahin abonnieren wir DaddyD lieber auf Metroblogging.

Update: Den Feed gibt’s schon, ist nur schwer zu finden. Siehe Kommentare.

(Pic (cc) by Phreak2.0)


Das Blog von Armin Wolf ist wieder online (siehe: Blogzensur am Küniglberg?), diesmal sogar mit RSS-Feed. Den hab ich heute abonniert – und gleich wieder abbestellt, denn der Feed beschränkt sich auf die ersten paar Worte.

Lieber ORF, ein Lesetipp: Die bald 4 Jahre alten RSS Usability Guidelines. Da heißt es:

2) too little text
some RSS feeds simply display too little flesh, not enough to really know what the article is about and if it’s worth reading.

Solange hab ich Wolf halt nicht am Radar, ich werd’s überleben.


Bei BMW und deren Agentur BrandPR blamiert man sich gerade mit einem wirklich schlecht gemachten Youtube-Filmchen und den in dem Kontext anscheinend unvermeidlichen Blog-Spam-Kommentaren. Köstlich. Und dabei sollte man es besser wissen.

(Via Martin Ötting)


..oder Jumpstyle (in den Diskotheken des Wiener Proletariats “Krocha“) in den 30er-Jahren (oder die Perfektionierung des mir von einer guten Freundin nachgesagten Tanzstils “Frosch im Mixer”):


Heute startet die Internetoffensive Österreich, ein “nationaler Schulterschluss”, bei dem die Offliners in der Regierung mit uns Onlinern aus der Normalbevölkerung schulterschließen wollen. Artig posieren Klubchef Molterer, Vizekanzler Gusenbauer und ihre persönlichen Internettrainer mit dem Paradesymbol des Offline-Seins, einem USB-Stick:

Die stolzen Offliners

(via Fuzo und Digitalks)


sg. damen und herren,

mit besorgnis mussten wir feststellen, dass die anrede gegenständlichen schreibens nicht geschlechtsneutral gehalten ist. von einer meldung des vorfalls bei der gleichbehandlungskommission wird vorerst noch abgesehen.

des weiteren bekennen wir uns der tat des karton-zum-restmüll-gebens, wiewohl wir einschränkend das vorschriftswidrige fehlen einer altpapiersammlung zur kenntnis geben müssen und sich daher der restmüll etwas alternativlos für kartonelle entsorgung anbietet.

bussi & baba,
der nordflügel

> Hallo Jungs!
>
> Vielleicht wäre es möglich:
>
> x) Kartons NICHT zum Restmüll zu geben
> x) den Müllsack auszuwechseln, wenn voll
> x) Papier und Restmüll zu trennen
> x) derjenige, der den halben Inhalt seiner letztwöchigen Pizza auf dem Boden
> verstreut hat, soll das bitte zusammennehmen – das ist echt eine Sauerei.

Common misspellings: Farnberger, Fahrenberger, Farenberger, Fahnberger, Fahrnleitner, Fahrngruber, Fahrnberg.
corner