Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Emails gegen Stasi 2.0 | Next: Ab jetzt jeden Freitag: Nightskating »


Die heutige “Presse” hat Frederic Schneiders Replik auf mein Blogger sind keine Journalisten (ebenfalls abgedruckt) veröffentlicht. Find ich gut.

Nicht zustimmen kann ich Frederic beim Wort “Widerspruch” – den sehe ich nicht. Warum steht hier und auch hier.

Die Presse, Replik.

Ein bisschen komisch ist’s schon, den eigenen Namen “jeden zweiten Tag” in der Zeitung zu lesen ;-)


 

« Previous: Emails gegen Stasi 2.0 | Next: Ab jetzt jeden Freitag: Nightskating »

6 Comments
#2033 daniel k. gebhart, fotograf says on May 24, 2007 at 8:39 pm
Avatar
top

Respekt! Deinen journalistischen Fähigkeiten können sich durchaus sehen lassen. Und dass bei dir zwischen Blogger und Journalist keine allzu große Lücke ist, beweist doch genau dieser Abdruck in der Presse. ;-)

bottom
#2053 fernand0 says on May 25, 2007 at 10:45 pm
Avatar
top

Qué dice? What does it say? :)

bottom
#2054 Helge says on May 26, 2007 at 1:25 am
Avatar
top

Bienvenido Fernand0! Dice que los “bitacoreros sí que podemos ser periodistas” – y a menudo mejores, en contrario a lo que yo había escrito en mi artículo “bitercoreros no son periodistas” (también impreso en en periódico dos días antes), aunque no había dicho que no _podemos_ ser periodistas. Mi artículo era una respuesta a una política llamandonos “nuevos periodistas”, lo que en mi opinion es un malentendido. “Solamente” somos un nuevo tipo de electores. El malentendido de que bitacorar sea (=automaticamente) periodismo lleva a expectaciones falsas y también a un tratamiento falso de los políticos: No comprenden que se trata de una oportunidad de entrar en diálogo con electores: la política mencionó la idea de enviarnos notas de prensa..

bottom
#2072 Ed Wohlfahrt says on May 26, 2007 at 10:50 am
Avatar
top

ich stell mich jetzt mal total ins out: ich finde die diskussion sind blogger journalisten, etnsteht micro oder citicen journalistmus und wie definieren wir was und warum ziemlich entbehrlich. ich mache es mir einfach und begnüge mich damit, zu sagen, es entstehen hochvernetzte teilöffentlichkeiten und das sender empfänger modell löst sich immer weiter auf. ob ein sender, der gleichzeitig empfäger ist (ein Journalist, oder Medienproduzent) und der noch dazu bloggt sich als journalistisch Tätiger definiert ist mir herzlich schnuppe. alte kommunikationsmuster und strukturen brechen auf dynamisieren das kommunikative setting, etc, DAS ist doch das eigentlich Spannende und nicht das Herumklauben auf Definitionen

bottom
#2073 Helge says on May 26, 2007 at 10:55 am
Avatar
top

ed, auch wenn das jetzt komisch klingt – in etwa das wollte ich mit “blogger sind keine journalisten” sagen. mir ist relativ egal wie das jetzt definiert wird, mir ist lediglich wichtig, dass blogging _nicht_ in der journalismus-schublade landet. dass mojzis im interview drüber nachgedacht hat, ob die övp bloggern jetzt auch presseaussendungen schicken soll, sagt eigentlich alles.

bottom
#2082 Ed Wohlfahrt says on May 26, 2007 at 7:36 pm
Avatar
top

die blogger würden sich bestimmt sehr freuen über die verlautbarungen aus der lichtenfelsgasse :) und wohl immer auch gerne darüber bloggen *hihi*

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner