Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Wiener Sonntagsrezept | Next: Bikemap wächst »

Platters Taktik

April 30, 2007

Vor kurzem musste ich für einen Kunden zwei Produktkonzepte entwickeln, die nichts miteinander zu tun hatten. Eines davon wurde von den Shareholdern in London abgesägt, das andere durchgewunken. Der Kunde verriet mir anschließend, dass er das vorausgesehen hatte und das erste Konzept nur erstellen ließ um das zweite durchzukriegen.

Innenminister Platter ventiliert derzeit Ideen, die man zu Haiders besten Zeiten als Rülpser bezeichnet hätte: Seine Position zur Aufnahme politisch Verfolgter in Österreich umschrieb er wider die Genfer Flüchtlingskonvention mit “Mein Ziel ist, dass abgeschoben wird” und er plant die Einführung einer Sexualstraftäterdatei, wider das rechtstaatliche Prinzip der Schuldtilgung. Zu Recht läuft halb Österreich dagegen Sturm.

Währenddessen wird großteils unbemerkt von der Öffentlichkeit der digitale Überwachungsstaat installiert. Zufall?

Bitte weiterbloggen.


 

« Previous: Wiener Sonntagsrezept | Next: Bikemap wächst »

4 Comments
#1353 stackevil says on May 1, 2007 at 1:23 am
Avatar
top

Platter gehört mit sammt seinen erstlings ideen gleich im keim erstickt … damit er uns nocht nich auf so blöde & absulut unwirtschaftliche ideen kommt wie w.s.

bottom
#1359 farLEEx says on May 1, 2007 at 9:55 am
Avatar
top

die aufmerksamkeit der EU gegenüber der rechtsmaterie “gefahrenabwehrrecht” sei auch mal erwähnt -> die vorratsdatenspeicherung will somit auch umgesetzt werden, schön? …und nichts mit zufall

bottom
#1360 Helge says on May 1, 2007 at 10:06 am
Avatar
top

@farleex: Das Gefahrenabwehrrecht bezieht sich auf Mittel zur Reduktion einer Gefährung. Diese ist aber konkret nur in den Boulevardzeitungen vorhanden (Zufall?). Und dort wo sie tatsächlich, wenn auch abstrakt und unwahrscheinlich vorhanden ist, zb. bei Terroranschlägen (siehe Madrid und London) steht die Gefährung in keiner Relation zu weitaus größeren Gefahren (gemessen in der Anzahl der Todesopfer) wie Straßenverkehr, wo jedoch kein Kurswechsel mit Hinweis auf die Gefahrenabwehr stattfindet. Soviel zum Zufall und seinen Freunden.

bottom
#1363 stackevil says on May 1, 2007 at 2:05 pm
Avatar
top

moin moin ,
was meine lieben Leute zeigt uns die Stadt London?
London an sich hat ganz am Rande erwähnt die höchste zahl an cctv cam je Einwohner ;)

und hat dies 2 Anschläge verhindert ?

Ich denke nicht den diese sind passiert.
Wenn sich Person y mit Person z über Person a oder c via Brief verständigen
oder in einem nicht cctv überwachten sektor treffen,
dann liegt London mit seinen x000 cams falsch genau so falsch wie es nicht sinnvoll ist Daten der Bürger zu speichern was uns ja die DDR hätte lernen sollen.

IMHO:
STASI 2.1x sieht dannach so aus: Person X hat einen Webanschluss (den er selbst bezahlt) der seit STASI 2.0 Überwacht wird, jetzt wird Person X vom Staat dazu aufgefordert weil dieser einer EU-Pseudorichtlinie folgen muss, im Wohnraum von Person X (Schlafzimmer, Wohnzimmer… blah blie blub… und vor allem im Keller oder Bastelraum kleine mit einander verbundene Überwachungscams aufzustellen…..

Also angenommen so was Passiert & so paranoid bin ich auch an so was zu denken
dann bleibt nur mehr LANDFLUCHT.

Die Frage bleibt dann nur wenn man sich jetzt auf Deutschland bezieht,
Investitionskosten von ~ 75 mio. und die 2mio. für Verwaltung, werden jetzt für 2mio. neue Exekutivbeamte eingestellt die das ganze auswerten oder machen die jene die jetzt für Ordnung sorgen dann 24h Schichten , oder läufts darauf raus das der liebe staat welcher es dann auch immer ist wie jetzt Outsourcing betreibt & die Daten von k.a. 30000 Polen oder Chinesen auswerten lässt. Die zu Verlässlichkeit dann aus den Daten schlüssiges zu ziehen hätte einen NULL Faktor ;) .

Wo wir den Kreislauf beendet hätten und wieder bei null anfangen, bringt das was, außer Steuergelder Irrzuleiten ?

Fg

stack

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner