Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Dieser Code of Conduct macht Sinn | Next: Wie sagt ein Atheist statt “Gott sei Dank”? »

Karten vom Herold

April 12, 2007

Der Herold-Verlag, in Österreich Quasi-Monopolist bei Adressdatenverwertung, sieht langsam seine Felle davonschwimmen (was ich sehr gut verstehen kann) und hat eben einen eigenen Google-Maps-Klon gelauncht. Der gar nicht mal so schlecht gelungen ist, wie ich finde. Außerhalb Wiens scheinen sie aber leider die gleichen miesen Satellitenbilder gekauft zu haben wie Google. (via Christian Spanring)


 

« Previous: Dieser Code of Conduct macht Sinn | Next: Wie sagt ein Atheist statt “Gott sei Dank”? »

1 Comment
#1278 Eugen Schmidt » new map on the blog says on April 25, 2007 at 9:38 pm
Avatar
top

[…] players tend to ignore small countries, the only countrywide map-based search product.” helge’s blog: “Der Herold-Verlag … sieht langsam seine Felle davonschwimmen” “Der gar […]

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner