Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: project idea: AIDS-house in ouagadougou | Next: sixtus meint: TV hat keine zukunft »


für einen freund habe ich eben einen ganz groben business case für gratis wireless lan in einem restaurant gerechnet, im vergleich zu kostenplichtigem wlan. hier das excel-sheet, falls jemand in einer ähnlichen situation ist:

BC_wlan_free_vs_paid.xls

die enthaltenen daten (zb. investitionskosten) sind nur grob geschätzt und zum selber ausfüllen. klar wird jedoch, dass der break even bei der kommerziellen variante erst bei (höherer) zweistelliger nutzungszahl pro monat erreicht werden wird, weil kostenloses wlan erfahrungsgemäß merkbar zusätzliche gäste anzieht.

ich denke sowieso, dass sich kostenpflichtige hotspots nur in sonderfällen rechnen (flughäfen, lokale mit sehr starker frequenz an geschäftsreisenden, etc.). für “normale” gastronomen ist kostenloses internet das bessere geschäft, da es frequenz bringt. wiener lokale wie das hightea oder das ronahi können das sicher bestätigen, die haben ihren umsatz alleine mit mir verdoppelt ;-)

suchkeywords: gastro, gastronomie, kostenrechnung, kostenkalkulation, funknetz, abrechnung, berechnung, rentabilität, WiFi, restaurant, kaffeehaus, hotel, cafe, netz, hotspot, hot spot, ..


 

« Previous: project idea: AIDS-house in ouagadougou | Next: sixtus meint: TV hat keine zukunft »

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner