Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: das unbekannte internet | Next: ein wlan access point in jeder ampel? »


Anmerkung Januar 2008: Da immer wieder Menschen über Google hierher kommen: Diese Information ist komplett aber sowas von gestern. Niemand würde das heute noch so machen, das ist immerhin 4 Jahre her. Heute würde man zb. zu wordpress.com gehen – es gibt aber auch noch 17 andere Möglichkeiten. Seht es einfach als historische Referenz. Damals war die Welt halt noch ein bisschen komplizierter.

eine anleitung, wie man eine professionelle website inklusive redaktionssystem, foto-section und user-kommentaren innerhalb eines tages online kriegt, from scratch. (das ergebnis steht auf laba.burkina.at online.) brauchbar für kleine firmen- oder vereinssites und persönliche homepages. mit einer besonderen widmung unserem herrn finanzminister.

rainer vom innsbrucker verein “projekt laba”, der wie wir in burkina faso projekte finanziert, hat mich gebeten, ihn beim erstellen einer website zu unterstützen, die dem verein ein gesicht gibt und damit das fundraising erleichtert. die vorgaben waren simple: kein budget, kein logo, kein CI, ein paar texte, ein paar fotos. vorbild war die laafi-site, also musste auch ein blog-ähnliches “news”-system her.

viel zeit wollte ich dafür nicht aufwenden, es sollten maximal zwei abende, also 8 stunden werden. wenn sich das ergebnis sehen lassen können will, dann ist das verdammt wenig zeit. gleich vorweg: es hat funktioniert.

die voraussetzungen:

man sollte html und css verstehen und in der lage sein, den entsprechenden anleitungen folgend, auf einem server ein tool wie greymatter zu installieren. all das sollte im prinzip auch ein anfänger schaffen, wenn auch nicht unbedingt in nur 8 stunden. besonders um greymatter zu verstehen, braucht man beim ersten mal etwas zeit.

die zutaten:

webdesign: am aufwändigsten ist das erstellen des look & feel, besonders da es keine CI-vorgaben gibt, an denen ich mich anhalten konnte. außerdem bin ich bei html & co viel zu lahm unterwegs, da fehlt mir die praxis. also musste eine vorlage, ein “template” her. auf oswd.org hab ich das template tierra verde gefunden, das durch sehr sauberes coding und sein zweispalten-design peferkt geeignet war. das design kommt ohne tables aus, was mir sympathisch war. die tatsache, dass es in xhtml strict gecodet war, erschien mir auch als vorteil. in der implementierung stellte sich aber heraus, dass das für einen xhtml-rookie wie mich zu zeitfressenden problemen führen kann. nocheinmal in der gleichen situation würde ich mich für html 4.01 und gegen xhtml entscheiden.

news-tool: es gibt viele open source tools, die den anforderungen vermutlich weitgehend entsprechen (blogger, movabletype, b2, wordpress, etc.), aber nur eines von dem ich das sicher wusste und das ich – nach den implementierungen von helge.at und laafi.at – in kurzer zeit meinen bedürfnissen anpassen konnte: greymatter.

redaktionssystem: denn der einsatz als weblog-tool war nicht alles, ich wollte greymatter auch als einfaches redaktionssystem für den rest der website einsetzen. durch greymatters “connected files” und die zehn custom-variablen können jetzt die content-bereiche aller seiten der website sowie das css-file online editiert werden, ohne editor und ftp-programm. ein konzept, das nur für kleinere sites mit bis zu 10 seiten geeignet ist, da es eben nur 10 variablen gibt.

fotos: die website soll auch eine eigene foto-section erhalten, die jederzeit ohne nennenswerten aufwand erweitert werden kann. dazu habe ich das tool breezebrowser eingesetzt, da es im gegensatz zu den meisten anderen gallery-tools vollständige gestaltungsfreiheit gewährt. nachdem die entsprechenden templates gebaut waren, sorgte das tool für die automatische erstellung der seiten, images und thumbnails (inkl. unschärfemaske und copyright-watermark). ein hinzufügen von weiteren fotos ist jetzt nur noch eine frage von wenigen clicks. bei der wahl der breezebrowser-templates habe ich mich für “multi-index” entschieden, da es auch für größere mengen fotos geeignet ist. zusätzlich habe ich noch ein kleines javascript, das ich irgendwann für helge.at gemacht habe, eingefügt, das das jeweils nächste foto im hintergrund vorlädt. siehe source-code.

php: dazu verwende ich als dateiendung für die ganze site bewusst .php und nicht .html, obwohl php vorerst nicht zum einsatz kommt, denn die site soll ausbaufähig bleiben, ohne dass sich die urls ändern (“urls should never change”).

das rezept:

  1. erstellen der site-struktur
  2. greymatter installieren
  3. template anpassen (farben, navigation, header & footer)
  4. jede inhalts-seite (außer frontpage) als file anlegen, mit einer customvariable (bsp. “{customone}”) im contentbereich, und hochladen. das selbe mit dem css-file, dort wird der gesamte inhalt durch die variable ersetzt.
  5. jedes dieser files in der greymatter-konfiguration als “connected file” anlegen
  6. die texte der einzelnen seiten in greymatter einpflegen
  7. die von greymatter direkt gesteuerten seiten (entry-pages, frontpage, archiv) ans template-design anpassen
  8. eines der mit breezebrowser ausgelieferten template-sets auswählen und ans neue design anpassen
  9. die foto-seiten in breezebrowser generieren lassen und per ftp hochladen
  10. website in mehrern browsern testen und alle bugs ausbügeln

fertig, herr finanzminister: laba.burkina.at


 

« Previous: das unbekannte internet | Next: ein wlan access point in jeder ampel? »

3 Comments
#38 AD++ says on April 14, 2004 at 11:55 pm
Avatar
top

Super. Funktionell und schaut gut aus. Oswd.org muss ich mir noch genauer anschauen. Gruss, Adalbert

bottom
#39 slam says on April 21, 2004 at 4:06 pm
Avatar
top

die schritt für schritt anleitung gefüllt mir sehr – das ist wirklich auch für gelegenheits-gestalter ein guter tip.
im gegensatz zu deinen seiten hier gefällt mir aber dann look & feel nicht sehr. auch inhaltlich ist das alles noch sehr dünn – hier sollten die betreiber der initiative laufend input liefern.
lg
slam
–>we are the net<--

bottom
#47344 Website-Basteln für Dummies · Helge's Blog says on March 14, 2008 at 10:22 pm
Avatar
top

[…] ich mich nach einer ähnlichen Anfrage breitschlagen lassen, einem befreundeten Verein eine “Website in 8 Stunden” zu machen. Methode und Software von damals sind komplett veraltet, aber das Prinzip das […]

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner