Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: freie WLANs als bedrohung für kommerzielle anbieter? | Next: eine website in 8 stunden »


ich hab’ mir heute wieder mal auf alexa die liste der top 500 websites der welt angeschaut, nach traffic gemessen. es ist absolut erstaunlich, wie stark asiatische websites sind, und wie wenig wir über ihre business modelle und erfolgsfaktoren wissen.

auf platz 5 befindet sich zb. das koreanische portal daum, die letzten jahre (bis herbst 2003) sogar konstant auf platz 3, noch vor google. daum ist ein klassisches portal von email über dating, chatting, gaming und alles was sonst noch dazu gehört.

vor allem ihr “cafe system“, diskussionsgruppen vergleichbar mit yahoo groops, scheint ganz korea zu benutzen. mittlerweile hat sich daum’s eigene suchmaschine auch am lokalen suchmaschinenmarkt etabliert, allerdings mithilfe von googles index. erlöse kommen etwa zur hälfte aus werbung und zu je einem viertel aus shoppingangeboten und paid services. mit umgerechnet 40 mio. euro gewinn 2003 recht profitabel.

mit portal/suchmaschine naver ist noch eine koreanische site unter den top 10, gleich hinter daum auf platz 6. bis zur jahresmitte 2003 war naver konstant auf platz 4, hat aber durch die entscheidung, auf der ersten ergebnisseite nur noch bezahlte (und somit weitgehend irrelevante) ergebnisse anzuzeigen, offensichtlich an reichweite verloren. ein klassischer fall von geldnot.

die anzeichen sprechen jedenfalls dafür, dass korea das bestvernetzte, online- und handy-süchtigste land der welt ist.

china zieht nach, und es wird nicht mehr lange dauern bis chinas surfer auch im netz die nummer eins sind. chinas größtes portal, sina.com.cn, hat im letzten jahr eine eindrucksvolle aufholjagd vom zwölften auf den vierten platz hingelegt. und auch sina ist powered by google, Big G is everywhere.

die fünfte asiatische site unter den top 10 (denn mit yahoo japan sind es in summe fünf) ist sohu.com, ebenfalls – das scheint in asien am besten zu funktionieren – ein ich-kann-alles-ich-bin-alles webportal.

interessant am chinesischen markt ist, dass der großteil der einnahmen über ein (österreichische netzbetreiber, bitte hinhören: offensichtlich funktionierendes!) micropayment-system von china mobile abgewickelt wird, wie SiliconValley.com berichtet.

erstaunlich auch der aufstieg der erst 2004 gelaunchten site 51115.com, die innerhalb weniger wochen platz 561 erreicht hat (auch wenn sie diesen nicht lang behalten wird). keine ahnung was diese site tut, spricht jemand chinesisch?

leider weiß ich jetzt noch immer nichts über die wahren erfolgsfaktoren der genannten asiatischen megasites. wenn jemand interessante artikel zu diesem thema kennt, ab in die comments damit!

ps. uboot.com war anfang 2002 auch mal unter den top 500, diese goldenen zeiten sind mittlerweile aber vorbei.


 

« Previous: freie WLANs als bedrohung für kommerzielle anbieter? | Next: eine website in 8 stunden »

1 Comment
#37 daniel says on April 13, 2004 at 7:50 pm
Avatar
top

i was here

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner