Google this site (~ 2000 pages):

Home
RSS Feed RSS Feed

« Previous: Kostenlose Hotspots in den Bundesländern | Next: das hätte ich ihr nicht zugetraut »


gerade bin ich über die meldung “zitron.at gestaltet wisur.at” gestolpert. die agentur zitron.at medienwerkstatt ist nicht nur eine normale webagentur, sondern hat auch kompetenzen im bereich suchmaschinen: “Wir sorgen für die Registrierung bei den gängigen Suchmaschinen und zeigen Ihnen, wie man das Optimum aus einem Webauftritt herausholen kann“, wie auf ihrer website zu lesen ist.

was das wörtchen “registrierung” schon ahnen lässt, bestätigt ein besuch auf der neugestalteten wisur.at: gut ist das gegenteil von gut gemeint, das trifft bei webdesign und suchmaschinenoptimierung mehr zu als den meisten agenturen lieb sein kann.

unter suchmaschinenoptimierung versteht ziton.at anscheinend meta-keywords. diese sind nicht nur reichlich vorhanden, sie stehen auch gleich im verhältnis 7:1 zum ansonsten nur spärlichen content (heiße 21 verschiedene worte) auf der index-seite. hier wird die oberste suchmaschinen-regel “content, content, content” verletzt und es scheint sich auch nicht bis zu zitron.at rumgesprochen zu haben, dass meta keywords längst auf dem misthaufen der geschichte gelandet sind. (positiv erwähnt werden muss übrigens die verwendung des meist verschmähten tags <h1>.)

aber damit nicht genug, es kommt noch besser. aus unerfindlichen gründen ist die index-seite nicht die frontpage der website, sondern redirectet auf eine home.php. aus noch unerfindlicheren gründen wird dies nicht per konventionellem, für suchmaschinen lesbaren meta-refresh gemacht, sondern per trendy javascript:


function MM_goToURL() { //v3.0
var i, args=MM_goToURL.arguments;
document.MM_returnValue = false;
for (i=0; i<(args.length-1); i+=2)
eval(args[i]+".location='"+args[i+1]+"'");
}

und

  <body onLoad="MM_goToURL('parent','home.php');
return document.MM_returnValue">

das scheint jemand das opfer seines dreamweavers geworden zu sein. ein weiteres opfer sind die bots der suchmaschinen, die solche javascript-spielchen nicht mitmachen und damit die website von wisur nie zu sehen bekommen (so wenig wie in der folge die benutzer von google & co). nicht ein einziger, einsamer link auf der index-seite, wisur.at bleibt damit auf heiße 21 worte limitiert.

es wird zeit für ein gütesiegel webdesign, um ahnungslose kunden vor solchen amateuren zu schätzen.

die website selbst ist übrigens nicht so schlecht: bis auf einen weiteren klassiker des themas webdesign & suchmaschinen (navigation per javascript – und täglich grüßt der dreamweaver) recht sauber gemacht: übersichtlich, usability ist ok, verwendung von images statt text zur navigation mit ALT-texten vernünftig abgefedert, keine frames, links sind klar als solche erkennbar (im gegensatz zu www.zitron.at selbst), etc. im vergleich zum üblichen agenturen-motto “fancy & useless” eine gute arbeit.

update 06-04-04: der artikel “suckerfish dropdowns” beschreibt eine saubere methode, wie man javascript-dropdown-menüs, wie sie auf wisur.at verwendet werden, so baut, dass webstandards und suchmaschinen nicht zu kurz kommen.

nachsatz: ich weiß, dass google entgegen meinen aussagen oben meta keywords sehr wohl indiziert und möglicherweise auch wertet (definitive aussagen gibt es wie so oft in fragen zum google algorithmus keine), nur dass diese wertung bestenfalls lowest priority (dh. weit unter fließtext) ausfällt. außerdem kann googlebot neuerdings angeblich auch javascript, bzw. zumindest URLs aus javascript auslesen (js-links übertragen aber keinen pagerank). fakt ist, dass google die index-page indiziert hat, den rest der site jedoch nicht (obwohl die index-page mit PR3 dafür genügend pagerank hat).

darum gilt nach wie vor: forget meta keywords and say no to javascript links.

update 30. juli: ich hab wiedermal nachgesehen und siehe da – mein rat wurde befolgt, auf die “home.php” wird nun nicht mehr redirected, sie ist die homepage. und schon ist die site nicht nur in google, sondern auch nr. 1 beim keyword “wirtschaftsinformationen“. so leicht kann das manchmal sein.


 

« Previous: Kostenlose Hotspots in den Bundesländern | Next: das hätte ich ihr nicht zugetraut »

3 Comments
#31 anton says on April 3, 2004 at 12:16 pm
Avatar
top

hallo! danke fr diesen informativen beitrag. meinst du mit javascript links
rollovereffekte (solche die nicht durch css gemacht werden)?
ich wre dankbar fr eine (kurze ja/nein) antwort!

lg anton

ps: nicht dass es besonders relevant wre, aber unter 0S 9 IE 5.1. kommt es auf deiner seite zu darstellungsfehlern. ansonsten: keep up the good work!

bottom
#32 helge says on April 3, 2004 at 12:41 pm
Avatar
top

anton, mit "javascript-links" meine ich alle methoden, einen user von einer seite zur nchsten zu schicken, die in javascript und nicht in html umgesetzt sind. rollover-effekte zhlen da in der regel nicht dazu. vielen dank brigens fr den os9/ie-hinweis, werde ich mir bei gelegenheit anschauen.

bottom
#33 Heinz says on August 18, 2004 at 12:17 pm
Avatar
top

Nur dass wisur.at gerade nicht online ist (18.8., 12.15 Uhr)?

Helge, tun wir uns zusammen, und machen was nettes gemeinsam fr das Unternehmen? ;-)

bottom

Sorry, the comment form is closed at this time.

corner